13 Menschen bei Verkehrsunfall in Sarangani getötet

2. Dezember 2011 – Dreizehn Personen wurden gestern früh bei einem Verkehrsunfall auf einem Highway im Süden der Philippinen getötet, sagte die Polizei.

Mindestens sechs weitere werden noch in verschiedenen Krankenhäusern der südlichen philippinischen Stadt Digos aufgrund ihrer schweren Verletzungen behandelt, die sie erhielten als der Van den sie fuhren einen geparkten LKW auf dem National Highway der Stadt Malungon, in Mindanaos Sarangani Provinz um 5 Uhr morgens rammte, laut dem Polizisten Ricky Salazar.

Die Opfer waren Pastoren und Mitglieder der ‚Protestant Victory Christian Church‘ der Provinz Sarangani sowie General Santos City und auf dem Weg zu einem kirchlichen Treffen, das sie hier besuchen wollten, sagte Salazar, Referent der Malungon Polizei gegenüber der Presse.

„Das Gemeindefahrzeug fuhr auf eine geparkte Antriebsmaschine eines LKW beim Passieren eines steilen Teils der Straße. Der Fahrer hat offenbar die Frühwarnung vor der Maschine durch die LKW-Mannschaft übersehen, wodurch der Van den hinteren Teil des LKW rammte.“ werden die Ermittler zitiert.

Er sagte, der Aufprall war so heftig und zerstörerisch, dass der Van ein totales Wrack ist sowie der Fahrer und alle, die auf den vorderen Sitzen waren sofort getötet wurden. Salazar sagte, eine Untersuchung sei noch im Gange, da eine erste Untersuchung darauf hinwies, dass ein mechanisches Versagen am Van die Tragödie verursacht haben könnte.

Schlechte Straßen, rasende Fahrer und schlecht gewartete Fahrzeuge seien die führenden Ursachen von Verkehrsunfällen in den Philippinen, die nach Angaben der Polizei bereits mindestens tausend Menschen in diesem Jahr getötet haben.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=754124&publicationSubCategoryId=200