Regierung räumt ein: Rebellen in Privatarmeen

3. November 2011 – Die Regierung hat am Mittwoch eingeräumt, dass lokale Politiker einige Mitglieder der abtrünnigen kommunistischen ‚Alex Boncayao Brigade‘ (ABB) als Auftragskiller eingesetzt haben oder mit ihnen ihre Privatarmee verstärkten.

Zur gleichen Zeit forderte der Abgeordnete Antonio Tinio dazu auf, die Namen der Politiker zu benennen, von denen die Abgeordneten behaupteten, einige Mitglieder des ehemaligen Killerkommandos als private Bodyguards gemietet zu haben.

Louie Montalbo, Staatssekretär im Amt des Präsidentenberaters für den Friedensprozess sagte, sie könnten nicht die ABB Mitglieder beschuldigen, die zu Söldnern geworden waren und jetzt die schmutzigen Jobs für Politiker verrichten. „Einige unseriöse Elemente der ABB standen zur Verfügung, engagiert in kriminelle Aktivitäten, die von lokalen Politikern als private Armeen genutzt wurden, was nicht der Fall sein sollte.“ sagte Montalbo.

Er sagte, die letzten drei Regierungen vernachlässigten die Gruppe, so dass einige von ihnen gezwungen waren, sich in kriminelle Aktivitäten zu engagieren. „Und so bieten wir ihnen, unter der Aquino Regierung, ein Lebensunterhalts Programm an.“ sagte er.

Er sagte, er glaube, die ABB-Mitglieder hatten die Ernsthaftigkeit der jetzigen Regierung realisiert, die Chance für ihr Leben. Montalbo bestätigte die Gewährung von 31 Millionen Pesos der Regierung, für Wohnen und den Lebensunterhalt der Mitglieder der Gruppe.

Die Regierung will mit der Gruppe ein Friedensabkommen schmieden, um seine Rebellion zu beenden, die ähnlich sei, der Vereinbarung mit der ‚Cordillera People’s Liberation Army‘. Aber Montalbo konnte nicht sagen, wie aufrichtig die Gruppe bei der Unterzeichnung des Friedens mit der Regierung war. Aber er sagte, die Regierung hatte die Profile der Mitglieder der Gruppe erstellt, um angemessenen Lebensunterhalt und andere Programme für ihre Kommunen zu bestimmen.

DKB-Partnerprogramm

Quelle: http://www.manilastandardtoday.com/insideNews.htm?f=2011/november/3/news2.isx&d=2011/november/3