Rechtsanwalt tötet Sohn, dann sich selbst

16. November 2011 – Ein Anwalt hat angeblich seinen 3-jährigen Sohn erschossen, bevor er sich selbst am Dienstag Morgen in Cagayan de Oro City tötete.

Der Rechtsanwalt wurde von seinem jüngeren Bruder als Ray Vernie Fabre (41), wohnhaft in Zone 5, Barangay Bonbon, mit seinem Sohn Arvy identifiziert. Sie waren bis zur Unkenntlichkeit in ihrem Fahrzeug verbrannt gefunden worden, als es überhitzt ausbrannte.

Ein Bewohner, Fil Villamor, erhielt bei dem Vorfall zwei Schusswunden im Gesicht und Hals, nachdem er von Fabre beschossen wurde, als er versuchte, den 3-jährigen Jungen zu retten. Villamor wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und wird sich Berichten zufolge, einer Operation unterziehen, um die Kugeln zu entfernen.

Bevor das Fahrzeug brannte, hörten Bewohner in der Gegend drei Schüsse und eine Reihe von Explosionen. Später sahen sie das Auto in Flammen. Die Anwohner sagten, die Schüsse fielen um 6 Uhr morgens, bevor Fabres grauer Mitsubishi Lancer niedergebrannt wurde. Die herbei gerufene Polizei fand im Inneren des ausgebrannten Fahrzeugs einige Bücher, beschädigte Handys, ein Magazin einer Kaliber .45 Pistole und leere Patronenhülsen.

Ein Anwohner sagte, Fabre hatte eine Begleiterin im Fahrzeug, die aber noch aus dem Fahrzeug raus konnte und bei den Bewohnern Hilfe suchte. „Die Frau selbst hat Geld für ihr Fahrgeld ausgeliehen,“ sagte der Bewohner, der anonym bleiben möchte. Michael Fabre, der jüngere Bruder des Opfers, sagte sie haben keine Ahnung warum sich der Vorfall ereignete. „Wir hörten er hat ein paar Probleme mit seiner Familie, aber er schien gestern so fröhlich, deshalb sind wir darüber geschockt.“ sagte Michael.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Eine Stunde nach dem Vorfall, sagte die Frau, die Fabre begleitete und als Liezel benannt wurde, Fabres Fahrzeug rollte beinahe in einen Fischteich. Aus diesem Grund, sagte sie, war es für Fabre schwer, das Fahrzeug wieder heraus zu ziehen. „Ich stieg aus dem Auto, um die Polizei zu rufen. Ich wollte den Jungen mit bringen, aber er erlaubte es ihm nicht. Aus Panik bestieg ich einen Jeepney ohne Geld, um für meine Fahr zu bezahlen.“ sagte Liezel in einem Radio-Interview.

Sie behauptete, sie habe nicht erwartet, dass dies geschieht, weil sie nichts Ungewöhnliches an Fabre bemerkte, außer, dass er seinen Sohn nicht mit ihr gehen ließ. Oberinspektor Arnold Bernabe Bustardo sagte, die Polizei müsste noch durch eine Autopsie fest stellen, ob Fabre seinen Sohn erschoss, bevor er Selbstmord beging. Allerdings glaubte der leitende Polizeibeamte Tony Eblacas der Cagayan de Oro City Polizei, dass die Möglichkeit bestehe, dass Fabre Selbstmord begangen hat.

Der Councilor Adrian Barba sagte, er sei traurig über den Vorfall, da Fabre sein Student war. Barba, der ehemalige Dekan des ‚Liceo de Cagayan University’s College of Law‘ sagte, Fabre war ein sehr brillanter und fleißiger Junge, als er Jura studierte. „Ich war schockiert, als ich die Nachricht hörte. Er war wirklich schlau und in der Tat, er bestand die Anwaltsprüfung im ersten Anlauf und nahm sie mit Bravour.“ sagte er.

Barba sagte, das letzte was er über Fabre gehört hatte, war als er sich einer Rehabilitation unterzog, wegen eines Drogenproblems. Allerdings, so sagte er, müsse dies noch bestätigt werden. Barba sagte, Fabre ist ein großer Verlust für den juristischen Berufsstand.

Quelle: http://www.sunstar.com.ph/cagayan-de-oro/local-news/2011/11/16/lawyer-kills-son-self-190829