Polizeiarzt: Arroyos Gesundheit deutlich verbessert

25. November 2011 – Der Zustand der ehemaligen Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo hat sich „deutlich verbessert“ bis auf geringfügige Schmerzen im Rücken, den Füßen und ihrem „geschwächten Hals“, besagt ein Memorandum des Polizeiarztes.

In einem Bericht des ‚Philippine Daily Inquirers‘ vom 23. November, deutet die Leiterin der medizinischen Abteilung der ‚Philippine National Police – National Capital Region‘ Superintendent Hermenegilda Salangad an, dass Arroyos Gesundheit sich wesentlich verbessert habe.

Salangad sagte in ihrem Memorandum an Innenminister Jesse M. Robredo, sie beriet sich mit Arroyos Arzt Dr. Juliet Gopez-Cervantes, am 19., 21. und 22. November, um den Fortschritt des medizinischen Zustands der ehemaligen Präsidentin zu überwachen. Die Polizeibeamtin sagte, dass sie auch die Patientin besuchte und sie interviewte sowie ihre Patientenakte beurteilte.

In ihrer Gesamt-Einschätzung sagte Salangad über Arroyos gegenwärtigen Gesundheitszustand, dass sich dieser deutlich gebessert habe, mit Ausnahme von Klagen über Schmerzen am unteren Rücken, dem linken Knie, Schwäche in beiden Füßen und geschwächtem Hals.

Zu ihren weiteren Ergebnissen:

a. Patientin wurde flach auf dem Rücken liegend im Bett gesehen, eine Minerva Weste tragend, keine Infusions-Flüssigkeit, aber immer noch mit Pflaster an ihrem linken Arm von einer früheren Infusionsnadel, bei Bewusstsein, klar und verständlich, nicht in Atemnot, keine beobachtbaren Zeichen von Schmerz, aber danach gefragt klagt sie über Schmerzen in ihrem unteren Rücken und linken Bein und Kribbeln der Zehen, leichte Schwäche beider Füße, keine Beschwerden von Durchfall, Blutdruck 120/80;

DKB-Partnerprogramm

b. Patientin leidet unter Appetitlosigkeit, wahrscheinlich bedingt durch Stress;

c. Patientin braucht physische Rehabilitation / Physiotherapie für den Hals und die Schmerzen im unteren Rücken sowie dem linken Knie;

d. Die Schmerzen im unteren Rücken sind sekundär aus einer Nervenwurzelkompression von einer ‚Foraminalen Stenose‘ bei L5-S1. Dies wurde durch ein MRT am 21. November 2011 bestätigt;

e. Das linke Knie schmerzt seit 1 Tag wegen einer ‚Patello-femoralen Osteoarthritis‘;

f. Die Schmerzen im unteren Rücken und im linken Knie werden konservativ mit Physiotherapie und Schmerztabletten behandelt. Sie hat eine 48-Stunden Bettruhe und wird beobachtet für jede Verschlechterung oder Linderung der Schmerzen;

g. Die jüngsten Laborergebnisse zeigten, dass das Parathormon (vom 20.11.2011) sich innerhalb der normalen Grenzen befindet, damit ist der Hypoparathyreoidismus der Patientin gelöst. Calcium, Magnesium und Vitamin D-Präparate werden beibehalten. Alle anderen Laborberichte sind innerhalb des normalen Niveaus;

h. Das Röntgenbild des Halses zeigt, dass ihre Implantate in der Halswirbelsäule vorhanden sind und keine Anzeichen von Lockerung zeigen und mit einer erhöhten Dichte ihres Knochentransplantats. Eine Wiederholung des Röntgenbildes ist für den 8. Dezember geplant;

i. Patientin wurde informiert, dass ihre Minerva Weste gegen eine harte Halskrause getauscht werden sollte, um eine Versteifung und Atrophie der Halsmuskulatur zu vermeiden. Fortsetzung der physischen Rehabilitations-Therapie wird empfohlen;

j. Der behandelnde Arzt berichtete, dass die Patientin empfindlich ist (oder negativ reagiert) auf viele Medikamente, vor allem Antibiotika.

Inzwischen spricht ihr Anwalt auch nicht mehr von einem „lebensbedrohlichen Zustand“ Arroyos, sondern beantragte beim Gericht die Wandlung des Krankenhaus-Arrestes in einen Hausarrest.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Quellen: http://newsinfo.inquirer.net/99787/arroyo-health-condition-improving-says-police-doctor
und http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=751908&publicationSubCategoryId=63