Koreanerin bei Bootszusammenstoß in Lapu-Lapu City getötet

14. November 2011 – Eine koreanische Touristin wurde getötet, während zwei andere am Sonntagmittag verletzt wurden, als ein Banana-Boot mit dem sie fuhren, mit einem Schlauchboot im Barangay Maribago, Lapu-Lapu City zusammen stieß.

Die Getötete wurde als Ji Sung Sok (50) aus Südkorea identifiziert, sagte der Polizist Carlos Barluado, von der Lapu-Lapu City Polizei. Ihre Begleiter waren verletzt und wurden zum Mactan Doctors Hospital gebracht. Lee Og Kyung (51) erlitt Kopfverletzungen, während Park Mi So (52) Schnittwunden an der Lippe hatte.

Die drei Koreaner fuhren an Bord eines Banana-Boots, das von einem Jet-Ski gezogen wurde. Dessen Fahrer Giovanni Paquibot (38), wohnhaft in Olango Island, sollte mit dem Banana-Boot die Passagiere zu einem Korallenriff-Gebiet in den Gewässern von Sitio Looc, Barangay Maribago bringen.

Aber das Banana-Boot kollidierte mit einem Schlauchboot, das mit 20 Koreanern, auf einer Island-Hopping Tour unterwegs war. Alsin Tongco, der das Schlauchboot fuhr, gab bei der Polizei an, dass er nach Olango Island unterwegs war, als der Jet-Ski plötzlich ihren Weg kreuzte, sagte Luisito Ernie von der Lapu-Lapu Polizei.

Ernie sagte, Paquibot sah das Schlauchboot nicht kommen, da er in eine andere Richtung schaute. Tongoc hatte keine Zeit mehr, um das Schlauchboot in eine andere Richtung zu steuern und den Zusammenstoß zu vermeiden. Paquibot und Tongco wurden auf der Polizeiwache festgehalten, bis die Ergebnisse der Untersuchung, wer die Schuld trägt, fest steht.

Quelle: http://globalnation.inquirer.net/17939/korean-tourist-killed-2-wounded-in-banana-boat-accident-in-lapu-lapu-city