Arroyos nächster Versuch die Philippinen zu verlassen

16. Nov. 2011 – Die ehemalige philippinische Präsidentin Gloria Arroyo wird am Mittwoch einen weiteren Versuch unternehmen, das Land zu verlassen, sagte ihr Helfer einen Tag nachdem die Regierung sich einer gerichtlichen Anordnung widersetzte und ihr den ersten Versuch verwehrte.

Arroyo (64) habe gesagt, sie brauche dringend eine medizinische Behandlung im Ausland für eine Knochenerkrankung, aber die Regierung von Präsident Aquino weigere sich, sie aus dem Land ausreisen zu lassen, da er fürchte, sie würde nur versuchen vor der Untersuchung zu fliehen.

Arroyo trug eine Halskrause und wurde in einem Rollstuhl zum Flughafen in Manila mit einem Krankenwagen am späten Dienstagabend gebracht, um nach Singapur zu fliegen. Dies ereignete sich nur Stunden nachdem der Supreme Court, der Regierung untersagte, sie von Auslandsreisen abzuhalten.

Aber in einer bemerkenswerten Stellungnahme, sagte Justizministerin Leila de Lima, sie würde der gerichtlichen Anordnung trotzen und ordnete die Beamten der Einwanderungsbehörde an, Arroyo das Land nicht verlassen zu lassen.

Arroyos Anwalt, Ferdinand Topacio, sagte am Mittwoch, sie und ihre Verwandten würden noch einmal versuchen, aus dem Land zu fliegen. „Das ist unser Plan, denn das ist unser Recht.“ sagte Topacio im Fernsehen.

Ihre Sprecherin Elena Bautista Horn, sagte dem gleichen Sender, sie hatte einen Termin am Donnerstag bei einem Facharzt in Singapur und betonte nochmals, dass sie nicht vor hätten zu fliehen und um Asyl im Ausland zu bitten.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jgOOhwZIlbpG9Asr9nmAd49oEDyw?docId=CNG.fca116c64091d56b372d5ceeb38ebcad.31