Allerheiligen trotz Kuriositäten ‚insgesamt friedlich‘

2. November 2011 – Die Begehung des ‚All Saints Days‘ (Allerheiligen) sei landesweit „generell friedlich“ verlaufen. Mehr als 45.000 Polizisten wurden auf Friedhöfen eingesetzt, um Ruhe und Ordnung aufrechtzuerhalten, sagte die ‚Philippine National Police‘ (PNP) gestern.

Der PNP-Sprecher Superintendent Agrimero Cruz Jr. sagte, Millionen haben die Friedhöfe im ganzen Land besucht und die Sicherheitsmaßnahmen die durch die PNP in Abstimmung mit Regierungsstellen und Nicht-Regierungs-Organisationen getroffen wurden, seien der wichtigste Faktor bei der ordnungsgemäßen Begehung des Feiertags gewesen.

Die ‚Manila Police‘ schätzte die Zahl der Besucher auf dem Manila Nordfriedhof auf 1.000.200 Personen bis 17 Uhr gestern. Es gab zwar keinen Vorfall, der den Feiertag ernsthaft störte, dennoch stellte Cruz fest, dass die PNP sechs Auto-Unfälle, ein Feuer, einen Raub und einen Ertrinkenden registrierte.

Die Polizei verhaftete einen falschen Priester, nachdem er keinen Ausweis präsentieren konnte, während er ein Grab segnete und um Spenden für seine Arbeit bittete, sagte ein TV-Bericht.

Er wurde als Apo Ariel Acebo genannt. Er behauptete, dass er zur Apostolischen Kirche der Philippinen gehörte. Er trug einen großen Rosenkranz und mehrere Umschläge für die Geld-Spenden auf Manilas Nordfriedhof. Da er keinen Ausweis vorzeigen konnte, wurde er auf die Polizeiwache gebracht.

Zur gleichen Zeit wurden auch 13 weitere Priester auf dem gleichen Friedhof kontrolliert, aber sie wurden nicht auf die Polizeiwache gebracht, nachdem sie Ausweise präsentierten, die besagten, dass sie auf dem Priester-Seminar waren.

AquaticSport.de

Acht Personen wurden am Montag Abend festgenommen, für die Inszenierung eines improvisierten Homosexuellen-Schönheitswettbewerbs auf dem Nordfriedhof in Manila.

Mehr als 100 Menschen versammelten sich, um die spärlich bekleideten Transvestiten auf den Gräbern tanzen zu sehen, woraufhin freiwillige Sicherheitskräfte die Gruppe zerstreuten. Viele der Wettbewerbsteilnehmer entgingen so der Verhaftung.

Die Polizei sagte, die Festgenommenen, deren Namen sie jedoch zurückhielt, entweihten die Totenruhe und störten andere Besucher auf dem Friedhof. Einige von denen, die geschnappt wurden, verteidigten jedoch ihr Handeln und sagten sie würden lediglich den All Saints Day feiern. Die Verdächtigen werden angeklagt wegen Ruhestörung und Schändung der Gräber.

Manilas Polizisten verhafteten rund 62 Personen, darunter auch sechs mutmaßliche Drogendealer auf dem Friedhof. Des weiteren wurden seit Montag Nachmittag bis Dienstag Morgen, rund 48 Männer wegen Saufgelagen auf dem Friedhof verhaftet.

Neben der Sicherheit ist Hygiene eine Priorität am Nordfriedhof in Manila, wo die buddhistische Tzu Chi Foundation eine Mülltrennung rund um den Friedhof eingerichtet hat.

Laut Kalam Chan, ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Stiftung Umweltschutz-Programm, hatten sie 50 Freiwillige mit Besen, Schaufel und Mülltonnen ausgestattet, die über das Gelände des Nordfriedhofs gingen.

dkb.de

Quellen: http://www.philstar.com/nation/article.aspx?publicationsubcategoryid=65&articleid=743625
und http://gulfnews.com/news/world/philippines/fake-priest-arrested-in-philippines-1.921960
und http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/11/01/11/8-gays-arrested-manila-cemetery-pageant
und http://newsinfo.inquirer.net/86463/drinkers-%E2%80%98dancers%E2%80%99-drug-suspects-among-62-arrested-at-manila-north-cemetery