MMDA über Rückschlag beim Rauchverbot bestürzt

26. Oktober 2011 – Der ‚Metropolitan Manila Development Authority‘ (MMDA) Vorsitzende Francis Tolentino, zeigte sich bestürzt über die einstweilige Verfügung des Mandaluyong Regional Gerichts gegen das Rauchverbot der Behörde.

Allerdings sagte Tolentino, dass trotz des gerichtlich angeordneten Rückschlags, die MMDA ihre Kampagne gegen das Rauchen innerhalb der gesetzlichen Schranken weiterhin fortsetzen wird. „Wir bleiben standhaft in unseren Anti-Raucher-Bemühungen, trotz der einstweiligen Verfügung.“ sagte Tolentino in einer Presseerklärung.

„Unsere Kampagne wird unterstützt durch das Gesundheitsministerium, den Kommunen in Metro Manila und darüber hinaus, der ‚Philippine Medical Association‘ und so vielen anderen Personen und Vereinigungen, die an eine gesunde und rauchfreie Umgebung glauben. Die Öffentlichkeit weiß jetzt mehr über die schädlichen Auswirkungen des Rauchens. Andere Einheiten der kommunalen Selbstverwaltung, auch außerhalb der Metro Manila, starten ihre eigene Anti-Raucher-Kampagne.“ fügte er hinzu.

Das Gerichtsurteil vom Dienstag des Mandaluyong Gerichts, ausgestellt von Richter Carlos Valenzuela, untersagt Tolentino und den ausführenden Personen innerhalb seiner Behörde, Personen aufzuhalten, die beim Rauchen an öffentlichen Orten entlang Haupt- und Nebenstraßen und öffentlichen Plätzen der Metropole erwischt werden, deren Orte nicht in Republic Act Nr. 9211 aufgelistet sind.

Die MMDA hat bis 21. September 8.427 Personen beim Rauchen erwischt, 7.878 von ihnen waren männlich und 549 weiblich. Die Raucher wurden bei der ersten Straftat mit 500 Pesos verurteilt, während diejenigen, die sich das Bußgeld nicht leisten konnten, gezwungen waren, eine 8-stündige gemeinnützige Arbeit zu leisten.

DKB-Partnerprogramm

Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/10/26/11/mmda-chair-dismayed-over-smoking-ban-setback