Llamas AK-47

11. Oktober 2011 – Der Präsidenten-Berater für politische Angelegenheiten, Ronald Llamas, drückte sein „tiefes Bedauern“ über die Beteiligung von zwei seiner Mitarbeiter in einem Autounfall aus, was zur Sicherstellung einer Hochleistungswaffe in seinem Auto führte.

„Erlauben Sie mir, mein tiefes Bedauern über den unglücklichen Unfall zum Ausdruck bringen.“ sagte Llamas in einer Pressekonferenz gestern, nachdem er aus Genf (Schweiz) zurückkehrte, wo er an der Sitzung des Executive Committees der ‚United Nations High Commission for Refugees‘ (UNHCR) teilnahm.

Llamas bekräftigte, dass er die Entlassung von seinem Fahrer, Joey Valderama Tecson und seinem Support-Mitarbeiter John Brilliant Alarcon anordnete, in Folge des Verkehrsunfalls vom Freitag in der Commonwealth Avenue, Quezon City in der Nähe des UP Technohubs. Er fügte hinzu, eine interne Untersuchung durch das Amt der Politischen Berater (OPA) sei ebenfalls im Gange.

Der Palast gab offiziell zu, dass die AK-47 im Juni erworben und im Juli lizenziert wurde, nach dem Erhalt „glaubwürdiger Drohungen“, um sein Leben.

Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/15093-llamas-says-sorry