Lebensmittelvergiftung tötet 2 Kinder in Cotabato

12. Oktober 2011 – Zwei Kinder einer Familie starben aufgrund von Lebensmittelvergiftungen, während vier andere in den südlichen Philippinen stationär ins Krankenhaus mussten, sagte ein Offizieller gestern.

Norberto Lapastora, Verwaltungsbeamter der Stadt Tboli in der Provinz South Cotabato sagte, eine lokale Familie hatte ihren Reis-Congee (Reisbrei) gerade zum Abendessen am Montag Abend gegessen, als Minuten später die Betroffenen sich übergeben mussten und schwere Magenschmerzen bekamen.

Als Folge daraus starben zwei der Familienmitglieder, ein einjähriges sowie ein halbes Jahr altes Kind, sagte Lapastora und fügte hinzu, vier weitere Familienmitglieder seien ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Die lokalen Behörden untersuchten die Ursache für die Lebensmittelvergiftung, sagte Lapastora.

Auf den Philippinen entstehen Lebensmittelvergiftungen meist durch schlechte Bedingungen, unter denen das Essen zubereitet wird.

Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=736457&publicationSubCategoryId=200