Keine Entschuldigung

1. Oktober 2011 – Der Botschafter der Vereinigten Staaten auf den Philippinen Harry K. Thomas Jr. sagte, dass er sich nicht wegen seiner Bemerkungen zur Prostitution in dem Land entschuldigen werde und betonte, dass er nur die Wahrheit sagte.

Der US-Gesandte forderte diejenigen auf, die ihn für seine Bemerkung ächteten – darunter Senatoren, ihm zu zeigen, was sie tun, um die Kinderprostitution und den Menschenhandel in den Philippinen zu stoppen.

Thomas sagte, er werde sich nicht für das, was er sagte entschuldigen, so wie einige Senatoren es forderten. „Ich werde mich nicht entschuldigen. Ich werde sie in Ruhe lassen. Aber, ich werde mich nicht entschuldigen. Ich werde mich nie für den Versuch Kinder-Sextourismus zu bekämpfen, entschuldigen. Ich werde mich nie für den Versuch Kinderarbeit zu bekämpfen, entschuldigen. Ich werde mich nie für den Versuch, Kindern in Smokey Mountain zu helfen, entschuldigen.“

Er fragte, was in seinen Bemerkungen beleidigend sei. „Ist die Aussage beleidigend oder ist der Kinder-Sex beleidigend? Und warum war es beleidigend?“

„Wenn sie sagen, dass Kinder-Sex beleidigend ist, ja. Dass Kinder gezwungen werden, als Dienstmädchen zu arbeiten beleidigend ist, ja. Dass Frauen und Männer in andere Länder verkauft werden beleidigend ist, ja. Menschenhandel, als moderne Form der Sklaverei sollte beleidigend sein, für jeden Menschen. Wenn dem so ist, was sie fordern, bin ich damit einverstanden.“ sagte Thomas, der weiter ausführte, nicht die Absicht hatte, das ganze Land zu beleidigen.

Quelle: http://www.tempo.com.ph/2011/no-apologies/