Armee bestreitet Destabilisierungs-Verschwörung

25. Oktober 2011 – Die Streitkräfte der Philippinen (AFP) bestritten am Dienstag Destabilisierungsbewegungen in ihren Reihen, nach dem Putsch Gerüchte aufkamen in Folge der berichteten „Demoralisierung“ des Militärs in Folge von Präsident Aquinos Entscheidung gegen einen unbeschränkten Krieg gegen die Moro Islamic Liberation Front, trotz zahlreicher Aufrufe dafür.

In einer Pressekonferenz sagte AFP-Sprecher Oberst Arnulfo Burgos, es gäbe auch keine Notwendigkeit, die Loyalität in ihren Reihen zu überprüfen. „Wir brauchen an dieser Stelle keine Loyalität zu überprüfen, wir sind zuversichtlich, dass keine Destabilisierungs-Verschwörung von den Reihen des Militärs ausgeht.“ sagte Burgos gegenüber Reportern.

Spekulationen über einen sich zusammenbrauenden Putschversuch kamen auf, nachdem der Oberkommandeur sich gegen Rufe aus verschiedenen Bereichen durchsetzte, die laufenden Friedensgespräche mit der MILF vorübergehend auszusetzen oder gar zu beenden und einen unbeschränkten Krieg gegen die Rebellen zu starten, nach dem Angriff in Al Barka, Basilan, am 18. Oktober, bei dem 19 Soldaten gefallen waren, darunter sechs, die von den Rebellen ermordet wurden.

Burgos sagte, dass ein Teil der Verantwortung der Boden-Kommandeure es sei, kontinuierlich sicherzustellen, dass ihre Soldaten eine gute Moral haben, mit oder ohne blutige Zusammenstöße wie denen, die letzte Woche in Basilan und Lanao del Norte passiert seien.

„Vor allem, um sicher zu stellen, dass wir eine gute Moral bei den Streitkräften haben, führen wir regelmäßig Bildung und Erziehung, nicht nur unter der kämpfenden Truppe durch, sondern unter allen Soldaten. Das ist ein Teil, um sicherzustellen, dass Moral und Wohlbefinden der Streitkräfte verstärkt werden. Wenn das Personal eine niedrige Moral hat, dann sind sie unwirksam und können nicht für Operationen eingesetzt werden.“ sagte Burgos.

Er fügte hinzu, dass die laufende Strafverfolgungs-Operation gegen die gesetzlosen Elemente in Zamboanga Sibugay ein Hinweis darauf sei, dass die Soldaten eine hohe Moral hätten, fügte Burgos hinzu. Am Montag ordnete Aquino intensive Polizei- und Militär-Operationen in Mindanao an, zur Suche der gesetzlosen Elemente und nicht gegen die MILF.

Das Militär und die Philippine National Police starteten Angriffe gegen die Gruppe des MILF Führers Waning Abdulsalam in Zamboanga Sibugay am Montag. Zwei OV-10 Bomber der philippinischen Luftwaffe wurden dabei eingesetzt, um Luftangriffe gegen die MILF Hochburg in der Stadt Payao durchzuführen.

Mabanta sagte, dass das Hauptziel der Angriffe in Zamboanga Sibugay war, die Haftbefehle gegen 11 MILF Rebellen durchzusetzen, darunter Abdulsalam, wegen ihrer angeblichen Beteiligung an Entführungen und Ermordungen in der Gegend.

dkb.de

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/82945/afp-denies-destabilization-plots