„Stoppt den Sex-Tourismus“ fordert Senator Koko Pimentel

24. September 2011 – Gesetzeshüter sollten in großem Maßstab Sextouristen Syndikate zerschlagen, um das Land „effektiv zu säubern“ von der grassierenden Sexindustrie und der Prostitution im Land, sagte Senator Aquilino Pimentel III gestern.

Es seien die Sextourismus-Reiseveranstalter und -Betreiber, die verantwortlich für die Zunahme der Prostitution im Lande seien, sagte Pimentel. Zum Sex-Tourismus gehören sexuelle Dienstleistungen und Praktiken, die während der Ruhe- und Erholungs-Zeiten für Angehörige des Militärs angeboten würden.

„Viele dieser Syndikate nützen unschuldige Mädchen aus, die aufgrund ihrer Armut ausgebeutet werden.“ sagte Pimentel.

Der Sex-Tourismus bezieht sich auf Programme, die von der Reise- und Tourismusbranche nahestehenden Einrichtungen und Personen organisiert werden. Diese Tourismus-Pakete oder Aktivitäten bestehen aus der Nutzung und Anbieten von Begleitservice und sexuellen Dienstleistungen als Verlockung für Touristen.

„Es ist höchste Zeit, dass Gesetzeshüter die Organisatoren und Betreiber des Sex-Tourismus verfolgen, die die wahren Schuldigen in der Verbreitung der Prostitution in den Philippinen sind.“ sagte Pimentel.

Er merkte an, dass der Sextourismus unter ‚Republic Act Nr. 9208‘ oder dem Gesetz gegen Menschenhandel verboten sei. Pimentel appellierte an die Strafverfolgungsbehörden, um ihre Anti-Menschenhandels-Kampagne durch die Konzentration auf Internet-Seiten zu intensivieren, die offen den Sextourismus auf den Philippinen förderten.

Er sagte, dass eine Verletzung des Anti-Menschenhandels- und Anti-Prostitutionsgesetzes mit der vollen Kraft der bestehenden Gesetze strafrechtlich verfolgt werden sollte. RA 9208 bietet ausreichend Strafe für die Täter der illegalen Sexindustrie, sagte er.

Pimentel sagte, dass auf bandenmässigen Sexhandel im großen Maßstab lebenslange Freiheitsstrafe sowie eine Geldstrafe von mindestens 2 bis 5 Millionen Pesos stehe. Nach dem Gesetz wird Menschenhandel als bandenmässig angesehen, wenn er von einer Gruppe von drei oder mehr Personen durchgeführt wird, die sich untereinander verschworen oder abgestimmt habe.

Als Menschenhandel in großem Maßstab wird angesehen, wenn drei oder mehr Personen, einzeln oder als Gruppe engagiert seien.

Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/13982-stop-sex-tours–koko