Typhoon Mina: 3 Provinzen unter Sturm Signal 1

25. Aug. 2011 – Mindestens drei Bereiche im Nordosten Luzons wurden unter Sturm Signal Nr. 1 gesetzt, da sich der Tropische Sturm Mina (internationaler Name Nanmadol) langsam auf Luzon zubewegte, sagten die staatlichen Meteorologen am Donnerstag.

Der Meteorologe Jori Loiz von ‚Philippine Atmospheric Geophysical and Astronomical Services Administration‘ (PAGASA) sagte auch, dass der Sturm Mina keinen ‚Landfall‘ machen wird. Er sagte, Sturm Signal Nr. 1 wurde über die Provinzen Nord Aurora, Isabela und Cagayan ausgerufen. Loiz sagte weiter, Mina bewege sich in Richtung Nord-Nordwest und ergänzte, dass er möglicherweise Taifun-Stärke erreichen könne.

PAGASA klassifiziert tropische Wirbelstürme wie folgt:

  • Ein tropisches Tiefdruckgebiet (tropical Depression) hat eine maximale Windgeschwindigkeit von bis zu 63 Stundenkilometer.
  • Ein tropischer Sturm hat eine maximale Windgeschwindigkeit von 64 bis 118 Stundenkilometer.
  • Ein Taifun hat eine maximale Windgeschwindigkeit über 118 Stundenkilometer.

Inzwischen sagte PAGASA in ihrem 8 Uhr Update, dass Mina voraussichtlich am Freitag Morgen 290 km östlich von Casiguran (Aurora) und am Samstag Morgen 280 km östlich von Tuguegarao City sein wird. Am Sonntag Morgen, wird der Sturm 260 km östlich von Aparri (Cagayan) sein.

dkb.de

Unterdessen sagte das ‚National Disaster Risk Reduction and Management Council‘ (NDRRMC) am Donnerstag, dass in Manila Unternehmen mit Außenwerbung ihre Planen in Vorbereitung auf möglichen Regen und Wind von Mina zusammenrollen sollten. In seinem 6 Uhr Update sagte das NDRRMC auch, dass die Philippinische Küstenwache (PCG) die Fischer und Anwohner in Küstengebieten, vor möglichen großen Wellen warnen wird.

Auch rief das Büro des Zivilschutzes in Metro Manila eine Task Force ein und beriet die Städte Marikina, Pasig und Muntinlupa wegen der Wasserstände der Flüsse Nangka und Marikina River. Darüber hinaus informierte es die lokalen Gebietskörperschaften und die betroffenen Behörden und riet ihnen, in Bereitschaft zu sein hinsichtlich weiterer möglichen Operationen. Für ihren Teil, beauftragte die Küstenwache ihre Kommandeure zur Eigeninitiative, um mehr Maßnahmen und Benachrichtigungen von Fischern zu tätigen, vor dem Ausbruch von Unwetter.

Zuvor sagte bereits Staatssekretär im Wissenschaftsministerium Graciano Yumul Jr., dass Mina sich zum Taifun entwicklen könne, wenn sie weiter über dem Meer verweile und Kraft tanken könne, über dem philippinischen Hoheitsgebiet. PAGASA sagte, nach ihren Berechnungen deute es darauf hin, dass Mina sich bis Dienstag über dem philippinischen Territorium aufhält.

Aktuelle Ergänzung: Laut ‚typhoon2000.ph‘ erreichte Mina bereits heute früh Taifunstärke.

Quellen: http://www8.gmanews.tv/story/230497/nation/pagasa-3-provinces-under-signal-1-as-storm-mina-nears-luzon
und http://www.typhoon2000.ph