PhilStep Surfreport – Surf-Lolita: Tia Blanco

Surf Lolita Tia BlancoDie Mischung machts: Italienische, deutsche, irische, französische und indianische Einflüsse sollen in ihren Genen zu finden sein. Aber in erster Linie ist Tia Blanco eine gebürtige Filipina, die in Kalifornien das Licht der Welt erblickt hat. Das ist gerade mal 14 Jahre her. Fast genauso lange steht Tiarah Blanco alias Tia oder Ti-Ti schon auf dem Brett, das für sie die Welt bedeutet.Und am Strand von San Clemente an der kalifornischen Pazifikküste kann das nur ein Surfboard sein.

Die Tochter einer Pinay hat ihre philippinischen Wurzeln in Tarlac und in La Union auf Luzon. Der Ur-Opa Daniel Padua war ein bekannter Komponist auf den Philippinen, die Familie des Opas Romeo Dacumos Padua bewirtschaftete ein grosses Stück Land in San Juan La Union mit Tabak und Zuckerrohr. Damit waren die Paduas nur einen Kokosnusswurf vom erst viele Jahrzehnte später entdeckten Surfstrand von San Juan entfernt. Anekdote ganz am Rande: Der Autor dieser Zeilen wohnt in der Padua Street, benannt nach der Familie von Tia in La Union.

Das ist Geschichte, die Erfolge von Tia auf den Wellen Gegenwart: Bereits über 20 erste Plätze hat die langhaarige Surf-Lolita in diesem Jahr bereits eingefahren. Darunter den Nachwuchswettbewerb der National Scholastic Surfing Association Championships, dem wichtigsten Amateurwettbewerb für Schüler. Jetzt nimmt die Tia die entscheidende Hürde in Angriff: Junior Pro.

Hart: Unterwasssertraining mit 50 Kilo – Spass: Tia auf der Welle.
(Zum Vergrössern anklicken)

Dafür arbeitet Tia hart: Jeden Tag surft sie vor und nach der Schule, mehrere Stunden und mit professionellen Coaches. Hinzu kommt spezielles Kraftraining, zum Beispiel das Laufen mit Gewichten unter Waser. Ihre Ernährung stellt sie komplett vegetarisch zusammen. Und die Jungs klopfen zwar schon an, haben aber keine Chance bis auf Weiteres. ‚Ich habe keine Zeit und ausserdem ist mein Papa in der Army und sehr streng‘, lacht Tia und sieht nicht so aus, als ob sie bisher was vermissen würde.

Ihr Stil ist für einen Teenager schon erstaunlich dynmisch. Nicht wenige sehen in ihr eine potenzielle Weltmeisterin. Ob Tia dieses Ziel hat? Eine rhetorische Frage, wenn man ihren Einsatz im Training und ihre Liebe zum Meer gesehen hat. Neben Kalifornien surfte Tia schon Wellen in Hawai, Costa Rica, Neuseeland, Australien und Mexico. Aber halt, da fehlt doch was! ‚Ja‘, gibt Tia zu, ‚die Breaks der Philippinen kenne ich noch nicht, aber das kommt bald.‘ Wir freuen uns darauf!

Mehr Informationen zu Tia auf ihrer Website

Tia im Video auf YouTube

www.philstep.de

Der PhilStep Surfreport erscheint in unregelmäßigen Abständen und wird unterstützt durch die Reiseexperten von www.philstep.de. Der Surfreport greift dabei aktuelle Themen aus der philippinischen Surfszene auf und stellt interessante Surfspots vor. Im Vordergrund steht dabei immer wieder der Surfspot in San Juan La Union im Nordwesten von Luzon.