Bericht: Militär foltert Abu Sayyaf Mitgliedern

3. August 2011 – Er war nackt und Benzin war über den ganzen Körper gegossen, sogar in seine Ohren. Seine Befrager rieben und stopften roten Chili in seinen Anus und anschließend zwangen sie eine Flasche voll Benzin auch hinein. Dann setzten seine Entführer ihn in Brand.

Dies erlitt Abdul Khan Ajid, ein mutmaßliches Mitglied der Abu Sayyaf, der von den Mitgliedern der Task Force Basilan verhaftet wurde, während er in der Haft des Militärs war, nachdem er am 23. Juli aus seinem Haus in Sumisip (Basilan) am frühen Morgen mitgenommen wurde.

Dieser Bericht war Bestandteil einer Aufstellung, die detailliert die Leiden von Ajid während seines Gefängnisaufenthalts bei den ‚Army Scout Rangers‘ unter dem Kommando von Oberst Alexander Macario, dem Leiter der Task Force Basilan, aufzeigt. Die Dokumentation wurde von Mitarbeitern der ‚Mindanao People’s Caucus‘ (MPC) und anderen philippinischen Task Force Häftlingen durch Interviews mit der Schwester und der Gattin Ajids erfasst.

Fotos von Ajid zeigten auch seine Verletzungen, so erhielt er im Gesicht schwere Schläge und Verbrennungen. Die Fotos zeigten auch, dass das Opfer schwere Verbrennungen auf der Brust und dem Bauch erlitt. In der Liste ist auch aufgestellt, dass seine Genitalien nicht verschont wurden.

Nach der Aufstellung wurden die Fotos gemacht, als Ajids Familie ihn schließlich im Basilan Provinz-Gefängnis am 27. Juli fand, vier Tage nachdem er angeblich illegal aus seinem Haus verschleppt wurde. Zuvor war Ajid als vermisst gemeldet worden. Eine Petition zur Haftprüfung wurde von Rechtsanwalt Rey Bongabong und dem Richter Leo Prinsipe des Regional Trial Court in Basilan verfasst und beim Militärlager eingereicht.

Dokteronline.de - Arzneimittel online bestellen

Eine Stunde nach Eingang des Schreibens, wurde die Familie informiert, dass Ajid bereits von den Soldaten in das Provinz-Gefängnis nach Isabela überstellt wurde, da er wegen Entführung und als mutmaßliches Mitglied der Abu Sayyaf, angeklagt werden sollte. Ajid war verdächtigt worden, ein Mitglied der Abu Sayyaf und bei der ‚Lamitan siege‘ (Belagerung) von 2001 beteiligt gewesen zu sein.

Am Morgen als er verschleppt wurde, erinnerte sich seine Frau, dass Ajid Teig zubereitete, bevor die Soldaten kamen. Ajid musste sich sofort auf den Boden legen, während die Soldaten das Haus nach Waffen durchsuchten. Der Vorfall wurde auch von Ajids beiden Kindern, einem 15-jährigen Jungen und einem 10-jährigen Mädchen erlebt.

Vier Soldaten, darunter ein Offiziersanwärter der Armee Elitetruppe ‚Scout Rangers‘ wurden nach der Folterung Ajids, unter ‚technischen Arrest‘ gestellt. Die ‚Mindanao People’s Caucus‘, sagte in einer Erklärung, dass der Fall Ajids zeige, dass die Streitkräfte der Philippinen weiterhin Folter als eine Möglichkeit einsetzen, um Informationen oder Geständnisse von Verdächtigen zu erhalten.

Die MPC verwies auch auf den Fall von Asrap Musa, wohnhaft in Lamitan, einem 17-jährigen Schüler, der Ende Juni verhaftet und angeblich vom Militär gefoltert wurde. Die Soldaten wollten von Musa Information über den Aufenthalt seiner Verwandten, die auch als Mitglieder der Abu Sayyaf verdächtigt wurden, sagte der MPC. Musa, ein Minderjähriger, wurde angeblich dem DSWD übergeben.

„Es zeigt auch, dass während Aquino die Werte seiner Regierung preist, den geraden und rechten Weg zu gehen, die Streitkräfte unter seinem Kommando weiterhin ungestraft die Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und die Würde des Menschen, völlig missachteten.“ so die Aussage der MPC.

AquaticSport.de

http://newsinfo.inquirer.net/35135/document-details-torture-of-suspected-abu-sayyaf-member