Philippinische Bischöfe inmitten des Spendenskandals

11. Juli 2011 – Römisch-katholische Kirchenführer auf den Philippinen entschuldigten sich am Montag, nachdem einige Bischöfe Spenden von einer staatlichen Lotterie akzeptierten und sich in einen Korruptionsskandal verstrickten.

Der Präsident der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen, Bischof Nereo Odchimar sagte auch, dass die sieben beteiligten Bischöfe bereit seien, die Konsequenzen zu tragen, wenn sie für schuldig befunden werden, das Gesetz gebrochen zu haben. „Wir äußern unser tiefes Bedauern für den Schmerz, dass die jüngsten Ereignisse unserem geliebten Volk gebracht hat.“ sagte Odchimar in einer Erklärung.

Der Skandal geht auf Vorwürfe zurück, dass die ehemalige Präsidentin Gloria Arroyo staatliche Lotteriegelder verwendete, um sieben Bischöfen Allrad-Fahrzeuge und 8,38 Millionen Pesos (196.000 US$) in bar zwischen 2007 und 2010 gab, um ihre Unterstützung zu kaufen. Die Autos und Spenden kamen zu der Zeit, als Arroyo mit einem Amtsenthebungsverfahren konfrontiert wurde, die sich aus Vorwürfen der Korruption und Wahlmanipulation bei den Präsidentschaftswahlen 2004 ergaben.

Der philippinische Senat untersucht die Vorwürfe gegen die Bischöfe, speziell ob die Spenden illegal waren und die verfassungsmäßige Trennung von Kirche und Staat verletzt wurde. Die Bischöfe haben die Annahme der Autos und des Bargelds anerkannt, sagten jedoch, dass sie dies nur zur Hilfe der armen Menschen in ihren Gemeinden taten.

Und obwohl Odchimar am Montag wieder betonte, dass die Bischöfe sich nicht falsch verhalten hätten, seien sie für Sanktionen vorbereitet. „Wir versichern Ihnen, dass die betroffenen Bischöfe bereit sind, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und die Konsequenzen zu tragen, wenn es nachweislich rechtswidrig, anomal und verfassungswidrig war.“ sagte er.

Er räumte auch ein, dass der Skandal das Bild der Kirche beschädigte, eine der einflussreichsten Institutionen in den überwiegend katholischen Philippinen. „Wir sind traurig, dass viele von euch, vor allem die Jugend, die Armen … verwirrt wurden, wegen der scheinbaren Widersprüchlichkeit unserer Handlungen mit unserer pastoralen Predigt.“ sagte Odchimar.

Eine Sprecherin von Präsident Benigno Aquino, einer der Hauptkritiker seiner Vorgängerin, wurde vor kurzem auch von der Kirche politisch unter Druck gesetzt wegen seiner sozialen Reformen, sagte die Entschuldigung der Bischöfe sei „sehr willkommen“.

Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gTwTbLHEl5xIpfOV2FUhVv-ruWDQ?docId=CNG.bd10cf61cddde29382a1b8858bdea472.931