Mysteriöse Krankheit: 4 Tote, 19 im Krankenhaus

6. Juli 2011 – Eine mysteriöse Krankheit hat mindestens vier Menschen das Leben gekostet und schickte 19 Dorfbewohner aus einer Küstenstadt im Süden der Philippinen ins Krankenhaus, sagten offizielle Gesundheitsvertreter am Mittwoch.

Die Patienten im Alter von 19 bis 49 Jahre alt, alle Einwohner von Mantebo, einem Küstendorf der Stadt Sibuco (Provinz Zamboanga del Norte), wurden letzte Woche in das Zamboanga City Medical Center gebracht, nach dem die Beamten über die Krankheit alarmiert wurden, die das Dorf befallen habe.

Dr. Maribel Felisario, Pressesprecherin des Klinikums sagte, die Patienten klagten über Krämpfe, geschwollene Gliedmaßen und verspürten Appetitlosigkeit und Erbrechen. Mindestens vier Menschen seien gestorben, aber der Sibuco Bürgermeister Norbie Bong Edding sagte, man untersuche derzeit, ob der Tod der Opfer mit der Krankheit in Verbindung stehe, die das Dorf heimgesucht habe.

Obwohl das Krankenhaus zunächst glaubte, dass die Opfer mit Giften aus der Fischerei in Berührung gekommen seien, wollten die Ärzte den Labortest abwarten, um die Ursache der Erkrankung zu bestimmen, sagte Felisario. „Bis jetzt warten wir immer noch auf das Ergebnis der Laboruntersuchungen, die in Manila durchgeführt werden, um die wirklich Ursache herauszufinden.“ sagte Felisario.

Edding sagte, dass die Betroffenen gegenüber dem Bergbau ausgesetzt seien, sei unwahrscheinlich und stellte fest, dass es keinen Zufluss zu seiner Stadt von der Bergbauseite gäbe, die im Hinterland der Stadt Siocon, der nächstgelegenen Stadt seinem Ort sei. Das Gesundheitsministerium habe seine Experten zur Untersuchung geschickt, die in Manila die Ergebnisse erarbeiten werden, so Edding.

Quelle: http://news.xinhuanet.com/english2010/health/2011-07/06/c_13969470.htm