Massaker in Laguna wegen zu geringem Lohn?

14. Juli 2011 – Der Verdächtige für den Mord an einer Mutter und ihren beiden Söhnen in Lumban (Laguna), gestand seine Opfer wegen 3.000 Pesos getötet zu haben.

„Unsere Analyse ist, dass er nicht genug für seinen Job erhielt und dies ihn dazu trieb, die Familie zu töten.“ sagte der Polizeichef von Lumban, Inspektor Jaylet Castillejo, in einem Telefon-Interview am Dienstag. Er bezog sich dabei auf Alex Pereja (18), den Verdächtigen in der Ermordung von Dolor Olarte (39) und ihren beiden Söhnen Kemp (13) und Arvie (9), im Haus der Opfer im Barangay Segunda Pulo am Montagmorgen (vergleiche hier: Mutter mit 2 Kindern in Laguna brutal ermordet).

Die Opfer starben an etlichen Messerstichen über die ganzen Körper verteilt. Berichten zufolge, floh Pereja in das Haus seines Vaters nach Sta. Cruz (Laguna), wo er am Montag gegen 17 Uhr festgenommen wurde. Er ist ein entfernter Verwandter seiner Opfer und arbeitete als ‚Boy‘ (Laufbursche) für die Familie.

Castillejo sagte, der Verdächtige gestand in seiner Aussage bei der Polizei, die Tötung der Opfer und den Diebstahl der 3.000 Pesos. „Er muss tiefere Gründe gehabt haben, außer dem Diebstahl der 3.000 Pesos Bargeld. Er wird uns nicht sagen, wofür das Geld war.“ sagte er. Die Polizei sagte, die Angehörigen der Opfer würden noch immer versuchen festzustellen, ob darüber hinaus etwas aus der Familie gestohlen wurde.

In der Zwischenzeit kontaktierte die Polizei auch Dolors Ehemann, einen Seemann. Die Polizei sagte, Anklage wegen Raubes und mehrfachen Mordes würden gegen Pereja eingereicht werden.

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/23357/suspect-in-lumban-massacre-confesses-to-murder-over-p3000-say-police