Manila: Kandidatur Estrada (Erap) als Bürgermeister?

18. Juli 2011 – Der in Ungnade gefallene ehemalige philippinische Präsident Joseph Estrada, erwägt ernsthaft Vorschläge für die nächste Bürgermeisterwahl in Manila zu kandidieren, obwohl diese noch rund zwei Jahre entfernt lägen, also im Mai 2013, so ein enger Berater Eraps am Sonntag.

Ferdie Ramos sagte, wenn er entscheidet zu kandidieren, würde sich Estrada von seinen wichtigsten Interessenvertretern leiten lassen, den Armen, denen der amtierende Bürgermeister Manilas, Alfredo Lim, keine Hilfe zukommen ließ. Ramos sagte, Estrada „fühle sich betrogen“ und wolle mit Bürgermeister Lim alte Rechnungen begleichen, der angeblich in seinem Engagement nicht das Leben der Armen in Manila verbesserte.

Aber Ramos betonte auch, dass bei der Suche nach einem öffentlichen Amt, Estrada nicht auf der Suche nach Rechtfertigung wäre, da er als erster amtierender Präsident des Landes angeklagt und später verurteilt wurde, durch das Sandiganbayan Gericht wegen Staatsplünderung. Jedoch bevor Estrada seine lebenslängliche Strafe im Jahr 2006 absaß, hatte ihn die damalige Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo begnadigt und seine verfassungsmäßigen Rechte wieder hergestellt, auch das Stimmrecht.

Ramos wies darauf hin, dass Estrada sich schon rehabilitiert fühle, da er an zweiter Stelle hinter dem Wahlsieger Präsident Benigno „Noynoy“ Aquino, in einem Acht-Mann-Feld der Kandidaten in der Mai-Wahl 2010, landete. Laut Ramos, hätten die politischen Verbündeten Estradas, ihn dazu gedrängt für Manila gegen Lim zu kandidieren, den er damals in sein Kabinett berief, als er Präsident war, später aber aus unbekannten Gründen sich beide entzweiten.

Ramos sagte, seine Anhänger seien optimistisch, dass wenn er kandidiere, es ein ‚Spaziergang‘ für Estrada wäre, dessen Vater der verstorbene Dr. Emilio Ejercito, als Amtsarzt in Manila diente.

Quelle: http://gulftoday.ae/portal/79bee430-7b27-4613-9ee6-0e5d2cec3fcc.aspx