Geschmuggelter vietnamesischer Reis beschlagnahmt

20. Juli 2011 – Insgesamt 30.000 Säcke mit vietnamesischem Premium-Reis, im Wert von 32,5 Millionen Pesos, wurden aus einer Lagerhalle in Malabon City am Dienstag von Beamten der Kriminalpolizei (CIDG) und der ‚National Food Authority‘ beschlagnahmt.

Basierend auf einem Durchsuchungsbefehl von Richter Amor Reyes des Manila ‚Regional Trial Court‘ ausgestellt, durchsuchte das kombinierte Team das 1.000-Quadratmeter Lagerhaus an der Pineapple Road in Potrero.

Die Razzia war aufgrund einer Vereinbarung zwischen den beiden Agenturen zur Eindämmung des Horten und Schmuggeln von Reis in diesem Land, durchgeführt worden. Das Lagerhaus hatte Reis importiert und exportiert, ohne die erforderlichen Genehmigungen von der NFA, laut stellvertretendem Direktor der CIDG, Superintendent Christopher Laxa.

Eine Überprüfung des beschlagnahmten Reises zeigte, dass dieser eine hochwertige Sorte war. Die Säcke wurden auf dem Boden aufgestapelt vorgefunden. Erste Überprüfung durch die CIDG zeigten, dass das Lager nicht NFA-akkreditiert sei und daher nicht befugt ist Reis zu importieren und exportieren.

Die Besitzer der Lagerhalle, jedoch entzogen sich der Festnahme und sind jetzt Gegenstand einer polizeilichen Fahndung. Sie wurden als Yong Yang Li, Willard Sichangco und Anthony Chua genannt.

AquaticSport.de - Wassersport

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/26109/metrobriefs-65