Die Bischöfe und ihre teuren Autos …

8. Juli 2011 – Ein Offizieller der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen (CBCP) hat vorgeschlagen, dass die von dem philippinischen Charity Gewinnspiel Office (PCSO) an mehrere Bischöfe gespendeten SUV Autos (Sport Utility Vehicles), zurückgegeben werden.

„Die betroffenen Bischöfe sollten kooperieren. Sie sollten die Fahrzeuge an die Regierung zurück geben, um ein Ende in diese Auseinandersetzung bringen. Wenn nicht, wird es schwierig und Spekulationen werden entstehen.“ sagte der Bischof von Caloocan, Deogracias Iniguez in einem Radio-Interview mit dem kirchlichen Sender Radyo Veritas.

Iniguez, der Vorsitzende der bischöflichen Kommission über öffentliche Angelegenheiten der CBCP sagte, die Sache wird immer schlimmer und wird von Politikern zur Effekthascherei eingesetzt. Sorsogon Bischof Arturo Bastes stimmte dem Vorschlag Iniguez zu, die Autos der Regierung zurück zu geben, so dass die Katholische Kirche nicht mehr in die PCSO Auseinandersetzungen gezogen werden könne.

„Das ist ein guter Vorschlag. Sie sollten die Fahrzeuge an PNoy zurück geben … Schon bevor der Senat anfragte sagte ich, dass sie die Bischöfe in die Kontroverse ziehen werden, selbst wenn die Fahrzeuge nicht für private Zwecke genutzt wurden, werden sie dieses immer noch unterstellen, dass sie das getan hätten.“ sagte er.

„Wenn jemand untersucht werden sollte, dann sind es die korrupten Politiker und nicht die Bischöfe, die wirklich den Armen helfen.“ fügte er hinzu. Cebu Erzbischof Jose Palma erzählte der ‚Sun.Star Cebu‘ (Name der Zeitung) am vergangenen Mittwoch Abend, das PCSO Problem würde sehr wahrscheinlich während der CBCP Vollversammlung heute diskutiert werden.

Palma sagte, er wisse, dass es Bischöfe gibt, die im Verdacht stehen, teure Fahrzeuge erhalten zu haben. Er fügte hinzu, dass einige Bischöfe das PCSO Geld für Verkehrsmittel verwendet haben. „Aber einer von denen, die verdächtigt werden, ist Erzbischof Quevedo. Das Auto das er hat, wurde von Deutschland gesponsert.“ sagte Palma.

Er bezog sich auf den Erzbischof von Cotabato, Orlando Quevedo, der angeblich einen ‚Toyota Grandia Hi-Ace‘ mit dem PCSO Geld kaufte. Abgesehen von Quevedo, sagte die PCSO Direktorin Margarita Juico, hätten mindestens weitere sechs katholische Bischöfe SUVs von der ehemaligen Präsidentin Gloria Arroyo erhalten.

Dazu gehörten der Bischof von Basilan Martin Jumoad, der Bischof Ernesto Salgado von der ‚Caritas Nueva Segovia‘ in Vigan (Ilocos Sur) und Fr. Roger Lood von Iligan City, der einen Isuzu Altera erhielt. Ein weiterer Prälat, Butuan Bischof Juan de Dios Pueblos, hatte sogar angeblich Präsidentin Arroyo um einen brandneuen SUV als Geburtstagsgeschenk gebeten.

Der Medienbeauftragte der Erzdiözese Cebu, Monsignore Achilles Dakay sagte, die Untersuchung sei politisch motiviert, da die Regierung von Präsident Aquino, Arroyo untersuche. Während der Vollversammlung, wird die CBCP heute einen neuen Präsidenten wählen. Es ist eine Tradition unter den philippinischen Bischöfen, dass der Vize-Präsident bestimmt wird, wenn der amtierende Präsident nicht wiedergewählt würde.

Aber der CBCP Vize-Präsident Palma sagte, er freue sich nicht darauf, CBCP Präsident zu werden. Die CBCP setzt sich aus 14 Erzbischöfen, 81 Bischöfen, 24 pensionierten Bischöfe und drei Kardinälen zusammen. „Ich hatte gesagt, keine Pläne zu verfolgen, ins Büro zu gehen.“ sagte Palma. „Cebu selbst hat viele Anforderungen.“ fügte er hinzu.

Palma wurde im Januar dieses Jahres Erzbischof von Cebu und trat die Nachfolge von Kardinal Ricardo Vidal an, der das Amt seit fast drei Jahrzehnten begleitete.

dkb.de

Quelle: http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2011/07/08/cbcp-official-urges-bishops-return-pricey-suvs-165646