Beamtin wegen ‚fragwürdigem‘ Reichtum angeklagt

18. Juli 2011 – Das Finanzministerium hat eine Korruptionsanzeige beim Büro des Ombudsmanns gegen eine Finanzbeamtin (Bureau of Internal Revenue – BIR) wegen unerklärlichem Reichtum eingereicht.

Elenita Quimosing, leitende Beamtin im Finanzamts, erwarb für Millionen Pesos Vermögenswerte trotz ihrer bescheidenen Einkünfte, zeigten Untersuchungen durch den ‚Revenue Integrity Protection Service‘ des Finanzministeriums (DOF-RIPS). Basierend auf Aufzeichnungen, sagte der DOF-RIPS, Quimosing und ihr Mann hatten einen Netto-Besitz von 76.600 Pesos vor 1980, als sie inzwischen ein Portfolio von exklusiven Liegenschaften anhäuften, mit einem geschätzten Wert von 25 Millionen Pesos.

„Es ist verdächtig wie die Beklagte angesichts ihres finanziellen Vermögens, es sich leisten konnte, ein solch beeindruckendes Portfolio an wertvollem Grundbesitz zu erwerben.“ so der DOF-RIPS in seiner Beschwerde. Der DOF-RIPS beschuldigt auch Quimosing, deren Brutto-Jahresgehalt ’nur‘ 471.252 Pesos war, der Fälschung ihrer Aufstellung von Anlagenvermögen, Schulden- und Vermögenswerten.

Die Agentur sagte, die Befragte konnte ihren Wertzuwachs nicht erklären, den sie auf eine ihrer Liegenschaften in San Juan, Metro Manila gemacht hatte. Sie machte auch bewusst falsche Erklärungen von einer Wohnung in Cubao, Quezon City und vier Luxus-Fahrzeugen mit einem Gesamtwert von geschätzten 5 Millionen Pesos. Darüber hinaus sagte der DOF-RIPS, das Quimosing Paar reiste mehrmals nach Hong Kong und Singapur, wo sie Tausende von Dollar verbrauchten, ohne Deklarierung der notwendigen Reisedokumente der Behörden, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

Quimosing könnte suspendiert werden, während die Untersuchungen fortgeführt werden. Derzeit hat die DOF-RIPS bereits insgesamt 86 Fälle gegen 126 Beamte eingereicht, 51 davon wurden suspendiert und 19 wurden entlassen.

Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/business/07/18/11/bir-official-sued-questionable-wealth