Aquino schimpft über Arroyo, verklagt sie aber nicht!

1. Juli 2011 – Ein Führer einer kämpferischen Politikergruppe wundert sich, warum Präsident Benigno Aquino III bisher noch keine Anklage gegen seine Vorgängerin und jetzigen Pampanga Vertreterin Gloria Macapagal-Arroyo eingereicht hat.

„Bei all seiner Rhetorik gegen Korruption und bei all seinen Tiraden gegen die Vorgängerregierung, ist die bohrende Frage: Warum ist es Aquino nicht gelungen, auf jeden Fall gegen Arroyo eine Strafanzeige einzureichen? Das ist ein Wortspiel das wir den Präsidenten fragen, denn er hat dies auf jeden Fall in seiner gestrigen Rede (Donnerstag) ausgelassen.“ so der Generalsekretär der ‚Bagong Alyansang Makabayan‘ Partei, Renato Reyes Jr., in einer Presseerklärung.

„Aquino verkündet doch stets, das Gegenteil von Arroyo zu sein, hat es aber versäumt, die frühere Präsidentin wegen ihrer großen Fälle von Staatsplünderung, Wahlbetrug und groben Menschenrechtsverletzungen zu belangen.“ fügte er hinzu. Bisher wurden nur Anklagen gegen die ehemalige Präsidentin Arroyo von einer Partei-Liste, von Anti-Korruptions-Wächtern und mehreren Opfern von Menschenrechtsverletzungen eingereicht.

Die Gruppe sagte, Aquinos Anti-Arroyo- und Anti-Korruptions-Rhetorik würde am Ende nur ein Publicity Gag, wenn keine realen Fälle vor Gericht eingereicht würden, gegen diejenigen die man zur Rechenschaft ziehen will. „Es wird immer bequemer für Aquino sein, alle Schuld auf Arroyo zu schieben. Aquino hat nicht die Verantwortung für sein eigenes Versagen in der Wirtschaft, den Menschenrechten, der Regierungsführung und der Außenpolitik genommen.“ vermerkte Reyes.

Quelle: http://www.sunstar.com.ph/breaking-news/2011/07/01/aquino-urged-file-charges-vs-arroyo-164383