2 potentielle Stürme könnten die Philippinen beeinflussen

20. Juli 2011 – PAGASA hat gestern zwei potentielle Stürme beobachtet, die das Land ab dem nächsten Wochenende beeinflussen könnten.

Der Leiter der PAGASA, Staatssekretär Graciano Yumul sagte, ein Tiefdruckgebiet östlich der Philippinen wird sich wahrscheinlich morgen in einen Sturm entwickeln und dann den Namen „Juaning“ erhalten. Yumul sagte, basierend auf aktuelle Prognosen, werde sich Juaning in Richtung Samar-Bicol bewegen. Inzwischen wird eine weitere Wetterstörung mit dem Namen „Kabayan“ erwartet, die nächste Woche in den philippinischen Verantwortungsbereich gelangt.

Yumul sagte auch, dass Regen in Metro Manila am Montag Nachmittag erwartet wird, wenn Präsident Aquino seine zweite ‚State of the Nation Address‘ (SONA) Ansprache hält. „Die NCR (National Capital Region) wird einen nassen Tag am 25. Juli wegen Juaning erleben.“ sagte Yumul.

Er sagte, in den nächsten 24 Stunden wird das Land überwiegend klares Wetter mit einigen dünnen Wolken über Mindanao haben. Mäßiger bis starker Südwestwind herrscht über Luzon vor. Das ganze Land erlebt eine leichte Bewölkung mit bis zuweilen bewölktem Himmel mit vereinzelten Schauern oder Gewittern vor allem am Nachmittag oder Abend.

Er sagte, mäßige bis starke Winde werden vorwiegend aus dem Südwesten über Luzon und seine Küstengewässer wehen. Andernorts werden leichte bis mäßige Winde aus dem Südwesten kommen, mit leichten bis mäßigem Seegang.

PAGASA riet Fischern in Luzon, sich noch nicht auf das Meer zu wagen, wegen der großen Wellen des Taifuns „Ma-on“ (lokaler Name „Ineng“), der am vergangenen Sonntag das Land verlassen hatte (über dem Meer streifte). „Fischerboote und andere kleine Boote, sollten es nicht wagen, ins Meer hinaus zu fahren, während größere Seeschiffe gegen große Wellen alarmiert sind.“ so das Wetteramt.

AquaticSport.de - Wassersport

Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=707990&publicationSubCategoryId=63