Mactan: Eltern verkaufen ihre Kinder für Online-Sex

2. Juni 2011 – Seit drei Jahren taten die Kinder, was man ihnen sagte. In der Privatsphäre ihres Hauses in Cordova, Mactan Island, Cebu, strippten und posierten sie nackt vor einer Web-Kamera. Sie haben auch unzüchtige Handlungen durchgeführt, so wie ihre Eltern es anwiesen.

Die Cybersex Operation flog gestern auf, als Ermittler des ‚National Bureau of Investigation in Central Visayas‘ (NBI-7) eine Razzia im Haus durchführten und alle sechs Kinder, darunter ein 4-jähriges Mädchen retteten. Die Eltern, die verhaftet wurden, ließen die Köpfe aus Scham hängen. „Ich entschuldige mich bei meinen Kindern. Mein Mann und ich bedauern was wir ihnen auf diese Weise angetan haben. Wir taten dies, weil wir arm sind.“ sagte die 33-jährige Mutter in einem Interview auf dem NBI Büro. Die Frau ist im sechsten Monat schwanger.

„Wir können die Vorwürfe nicht leugnen, da wir auf frischer Tat ertappt wurden. Wir müssen das zugeben.“ Die Frau sagte, sie und ihr Mann hätten sich der Online-Pornographie für Geld zugewandt, online Transaktionen mit Ausländern gegen Dollar Zahlungen getätigt, nachdem sie ihre Arbeit in einer Fabrik in Mandaue City aufgaben. „Das ist unsere einzige Einnahmequelle.“ sagte der Vater und dass sie mit demselben Unternehmen anbandelten wie viele ihrer Nachbarn es auch getan hätten.

Bis auf das älteste Kind, einem 15-jährigen Jungen, waren alle anderen Kinder nackt, als Ermittler sie im Erdgeschoss ihres zweistöckigen Haus gestern Morgen fanden. Das jüngste, ein 4-jähriges Mädchen, machte sich gerade dazu bereit, mit seinen Geschwistern live zu gehen vor einer Internet-Kamera. Ihre Mutter beaufsichtigte sie dabei. Die drei Jungen und drei Mädchen waren 15, 13, 11, 9, 7 und 4 Jahre alt.

Ihre Eltern werden der Verletzung des Republic Act 9208 oder dem Anti-Menschenhandels Gesetz angeklagt werden und wahrscheinlich den Verlauf des Prozesses im Gefängnis verbringen. Für dieses Vergehen wird keine Kaution gewährt. Falls sie des ‚qualifizierten Menschenhandels‘ für schuldig befunden werden, drohen ihnen lebenslange Haft und eine Geldstrafe von 2 bis 5 Millionen Pesos. Unter den besonderen Gesetzesvorschriften zur Vertraulichkeit, können sowohl die Opfer als auch die Angeklagten, in den Medien nicht mit Namen genannt werden.

Das NBI-7 Team, angeführt von Sonderermittler Jedidah Hife beschwor, weitere Ermittlungen gegen Personen, die Kinder und Frauen ausbeuten, durchzuführen. „Wir werden anschließend zu ihnen gehen. Erwarten Sie weitere Ermittlungen.“ sagte Hife. Ein Vertreter des ‚United States Department of Homeland Security‘ kam auch nach Cebu, um die Razzia zu überwachen. Hife sagte, die Ermittler versuchten, die US-Kunden des Pornorings zu identifizieren.

DKB-Partnerprogramm

Ein Verstoß wird als „qualifizierte Menschenhandel“ geahndet, wenn das Opfer ein Kind ist und wenn der Täter eine Aufsichtsperson, Elternteil, Geschwister, Vormund oder eine Person ist, die Autorität gegenüber dem Betroffenen ausübt oder wenn die Straftat von einem öffentlichen Amtsträger oder Mitarbeiter verübt wird. Das NBI durchsuchte das Haus, nachdem eine Hausdurchsuchung von Richter Meinrado Paredes des ‚Regional Trial Court‘ angeordnet wurde.

Als NBI-Agenten das Haus betraten, fanden sie die Kinder in einem Raum. Der Vater war online mit Transaktionen mit einem Kunden zugange, während die Mutter ihre nackten Kindern überwachte. Die Ermittler beschlagnahmten in dem Haus neben einer Computer-Ausrüstung, Sexspielzeug und Einnahmebelege zwischen dem Ehepaar und den ausländischen Kunden.

Die 57-jährige Großmutter der Kinder war ebenso anwesend, aber sie wurde nicht verhaftet, da sie nicht Gegenstand der Durchsuchung war. „Ich will meine Kinder zurück.“ schrie die schwangere Mutter. „Wir werden das nie wieder tun, auch wenn wir vom Verkauf von getrocknetem Fisch leben müssen.“ sagte sie. Doch mit der Verhaftung der Eltern, wird der Staat wegen des Sorgerechts für die Kinder Ausschau halten müssen, sofern keine anderen Vereinbarungen getroffen werden.

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/11393/nbi-nabs-cordova-couple-who-ran-online-porn-service-at-home