Koreaner: Haftstrafe wegen Casino Besuchen in Cebu

4. Juni 2011 – Ein koreanisches Gericht sprach den Entertainer Shin Jung Hwan am Freitag für Glücksspiel in Cebu (Philippinen) im vergangenen Jahr schuldig und verurteilte ihn zu acht Monaten Gefängnis. Das Gericht in Seoul (Central District Court) sprach das Urteil am Morgen des 3. Juni, als Shin im Gerichtssaal anwesend war.

Es war ein Sieg für Staatsanwälte, die schon zuvor das Gericht drängten, Shin ins Gefängnis zu schicken. Der koreanische Entertainer wurde wegen gewohnheitsmäßigem Spielen und Verstoß gegen Koreas Gesetze in Verbindung mit Auslandsaufenthalten und Passgesetzen verurteilt. In seinem Urteilsspruch für den 36-jährigen Shin, sagte der Richter, auch seine Vergangenheit wegen weiterer Einträge zu Glücksspiel im Strafregister seien darin berücksichtigt.

Shin war im Jahr 2003 zu fünf Millionen Won Geldstrafe und im Jahr 2005 zu sieben Millionen Won wegen Glücksspiels verurteilt worden. Er war im vergangenen Jahr angeklagt worden, da er seine Spielschulden in Höhe von 170 Mio. Won (6,8 Mio. Pesos oder ca. 113.000 Euro) nicht zurück zahlte. Shins Fall ergab sich aus seinem Besuch in Cebu im vergangenen Jahr zum Zweck des Glücksspiels. Innerhalb von ein paar Tagen im August und September, verlor Shin 210,5 Mio. Won (8,42 Mio. Pesos oder ca. 140.000 Euro) beim Baccara Spiel in einem Hotel-Casino in Cebu. Von dem insgesamt verlorenen Geld, waren 10,5 Mio. Won (420.000 Pesos oder ca. 7.000 Euro) sein eigenes Geld und weitere 200 Mio. Won (8 Mio. Pesos oder ca. 133.000 Euro) geliehen von einem Kreditgeber im Casino.

Koreanern ist jedoch Glücksspiel gesetzlich verboten, sowohl in einem Casino in ihrem Land als auch in Übersee, worauf Freiheits- und Geldstrafen verhängt werden. Koreaner dürfen nur im ‚Kangwon Land‘ in der ‚Provinz Gangwon‘ spielen, dem einzigen Casino Südkoreas. Shin rückte letzten Jahres ins Rampenlicht, als er nicht nach Südkorea zurück kehrte, um seine Shows aufzuzeichnen. Es stellte sich heraus, dass er noch in Cebu steckte, da er seine Spielschulden und auch angeblich seinen Pass als Sicherheit verwendete. Als er Cebu verließ, ging Shin nach Hong Kong, Macao, Nepal und Japan, um Untersuchungen der koreanischen Polizei zu entgehen und kam fünf Monate lang nicht nach Südkorea zurück.

Das Gericht nahm zur Kenntnis, dass sich Shin koreanischen Gesetzen entzog, als er sich in verschiedenen Ländern seit September versteckte, bevor er am 19. Januar zurück nach Korea kam. Er wurde bei seiner Ankunft auf dem Flughafen festgenommen. Shin wurde schließlich am vergangenen 26. April angeklagt, für gewohnheitsmäßiges Spielen und anderer Delikte. Shin wurde zu acht Monaten Gefängnishaft verurteilt. Der Richter berücksichtigte auch den aktuellen Gesundheitszustand und das Alter des Entertainers. Shin läuft auf Krücken nach einer Bein Operation im Februar, der er sich nach seiner Rückkehr nach Korea unterzog.

Während seines Prozesses zuletzt am 18. Mai bekannte sich Shin für schuldig im Zusammenhang mit dem Glücksspiel, bat aber um Nachsicht. Nach der Urteilsverkündung, sagte Shin, dass ihm seine Aktionen zutiefst leid tun.

Quelle: http://www.mb.com.ph/articles/321197/korean-entertainer-sentenced-prison-his-cebu-gambling-caper