Eltern im Kinder-Pornografie Fall widerrufen Geständnis

23. Juni 2011 – Das Paar, das angeblich ihre eigenen fünf Kinder und eine Nichte, Handlungen für Cyber-​​Pornografie aussetzte im Barangay Ibabao (Cordova Stadt, Nord Cebu), machte gestern eine Kehrtwende und plädierte auf „nicht schuldig“ hinsichtlich der Anklagen des qualifizierten Menschenhandels, Kindesmissbrauchs und Kinderpornografie, die gegen sie eingereicht wurden.

dkb.de

Die Frau brach in Tränen aus, als der Gerichtsdolmetscher die Anklagen gegen sie verlas, im Gerichtssaal von Richter Toribio Quiwag des ‚Regional Trial Court‘ Abteilung 27 in Lapu-Lapu City. Ihr Mann stand neben ihr und senkte einfach den Kopf. In einem Interview sagte die Frau, dass sie früher das Verbrechen zugaben, da sie den Sinn nicht verstanden, nachdem sie von den Ermittlern des ‚National Bureau of Investigation‘ in Central Visayas am 1. Juni verhaftet wurden.

Ihre Anklageverlesung begann verzögert, nachdem das Paar nicht im Gerichtssaal zu finden war, als der Fall zum ersten Mal um etwa 9:30 Uhr aufgerufen wurde. Richter Quiwag forderte die Wachen dazu auf, die Angeklagten zu bringen. Das Ehepaar kam an der Lapu-Lapu City ‚Hall of Justice‘ gegen 10 Uhr an, unterstützt von Rechtsanwalt Paulito Cabrera vom Büro der öffentlichen Rechtsanwälte.

Die Frau, die schwanger ist, sagte sie vermisse ihre Kinder, die unter der Obhut des DSWD seien. Die Assistentin der ‚Provinz Staatsanwaltschaft‘ Lolita Lomanta sagte, sie seien bereit das Paar anzuklagen. „Es liegt beim Gericht, unsere Beweise zu bewerten.“ sagte Lomanta gegenüber Reportern. Das Gericht terminierte die Vorverhandlung auf den 27. Juni.

Trotz des Plädoyers des Paares, sagte die Vizegovernor Agnes Magpale, die die Anklageverlesung begleitete, sie seien zuversichtlich in dem Falle, da sie starke Beweise hätten. „Ich hatte gehofft, dass sie sich schuldig bekennen, da sie schon viel aussagten.“ sagte sie. Magpale, die Beisitzerin der Frauen Kommission der Provinz ist, traf sich gestern hinter verschlossenen Türen mit der technischen Arbeitsgruppe, die den Fall bearbeitet, um den Status ihrer Interventionen zu besprechen.

Sie sagte, sie hätten noch keinen geeigneten Ort gefunden, wo die sechs Kinder untergebracht werden könnten. Die Mutter des sechsten Kindes wollte ihre Tochter zurück, sagte Magpale. Die Spezialisten der Kinderbetreuung, welche nach den Kindern sehen, haben noch nicht beurteilt, ob sie das Mädchen der Mutter zurück geben werden.

Magpale sagte auch, dass sie vorsichtig seien, um keine Informationen über den Fall der nun im Gericht sei auzuplaudern, insbesondere gegenüber den Vertretern der Medien. „Dieses Mal werden wir die Dinge unter Verschluss behalten.“ sagte sie. Das Video der Razzia war im nationalen Fernsehen letzte Woche ausgestrahlt worden.

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/17306/%E2%80%98we%E2%80%99re-not-guilty%E2%80%99-parents-in-cyber-porn-case-say