Belmonte: „Wir brauchen jeden als Helden!“

13. Juni 2011 – „Wir brauchen nicht einen Helden, wir benötigen Dutzend Helden. Jeder als ein Held, das ist es was wir brauchen.“

Nach der Vermittlung dieser Botschaft während der Feier des 113. Jahrestages der philippinischen Unabhängigkeit gestern an der historischen Kirche Barasoain, sagte der Sprecher des Abgeordnetenhauses Feliciano Belmonte Jr.: „Nicht die Fremdherrschaft war ein Problem in dem Land, sondern Armut und Gerechtigkeit.“

Belmonte betonte, dass Präsident Benigno Aquino III diese Probleme frontal anginge. „Wir müssen zuerst die Ketten der Trägheit brechen, der Verschleppung, der Gleichgültigkeit und der ‚Ich-oder-Keiner‘-Mentalität, die unsere Energien aufzehren. Freiheit beginnt immer bei sich selbst.“ sagte Belmonte.

Präsident Aquino, der das philippinische Unabhängigkeits-Jubiläum am General Emilio Aguinaldo Schrein in Cavite gedachte, sagte: „Wirkliche Freiheit bedeutet die Loslösung von Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit. Wahre Freiheit ist zuerst die Freiheit von Hunger, Unwissenheit, Armut und dem Mangel an Lebensunterhalt. Wahre Freiheit ist Freiheit mit Würde und Ehre.“

(Rest des Berichtes ist Bestandteil des umfangreicheren Berichtes hier: Aquinos Rede zum Independence Day: Freiheit von Armut und Korruption)

dkb.de

Quelle: http://www.pia.gov.ph/?m=1&t=1&id=37872