Amnesty International: weiterhin Menschenrechtsverletzungen

13. Mai 2011 – Laut Amnesty International setzen sich die Menschenrechtsverletzungen auf den Philippinen auch unter dem neuen Präsidenten Benigno Aquino fort, Hunderte von Verletzungen unter der vorherigen Regierung bleiben ungelöst.

Aurora Parong die Amnesty International in den Philippinen leitet, sagte am Freitag, dass außergerichtliche Hinrichtungen durch Sicherheitskräfte und bewaffneten Gruppen, die politischen Clans zugehörten, ungestraft fortsetzten.

Sie sagte, fast keine Täter, der mehr als 200 Fälle von Verschleppten und mindestens 305 außergerichtlichen Hinrichtungen, während der ehemaligen Präsidentschaft von Gloria Macapagal Arroyo wurde vor Gericht gebracht.

Die Regierung hatte keinen sofortigen Kommentar.

Quelle: http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5im_Mgk–CDnJdc4jdj5nsJtj6_iQ?docId=09cee8fe06d94bf8ab87c762e13f366d