1 von 5 Firmen verletzen Mindestlohngesetz

11. Mai 2011 – Der Aurora Rep. Juan Edgardo Angara sagte, 1 von 5 der Unternehmen würden die im Land vorgeschriebenen Lohnvorschriften nicht befolgen. In einer Pressemitteilung erklärte der Sohn von Senator Edgardo Angara, 19% der 35.391 Unternehmen welche von Arbeitsinspektoren im vergangenen Jahr besucht wurden, hätten die Arbeitnehmer beim Mindestlohn übers Ohr gehauen.

„Dies zeigt, dass der Mindestlohn erst halb umgesetzt wird. Die andere Hälfte ist, dafür zu sorgen, dass die Regelung befolgt wird. Der Beweis ist nicht die Geldverteilung, sondern ihre Einhaltung. Mindestlöhne sollten ihren Weg nicht in Zeitungen finden, sondern in die Lohntüte.“ Weiterhin sagte er, mehr Arbeitsinspektoren sollten eingesetzt werden, um die Einhaltung durch die Unternehmen zu überprüfen.

In der Folge dieses 1 von 5 Szenarios, „gibt es dann wahrscheinlich Zehntausende von betroffenen Arbeitnehmern“, sagte er. Er sagte, es gibt Unternehmen, die sich die Lohnanpassungen nicht leisten könnten. Aber diese müssen sie als Ausnahme genehmigen lassen. „Es gibt Normen und Mechanismen für die Ausnahmen und wenn eine Firma glaubt, Mindestlöhne nicht zahlen zu können, dann hat sie das Recht dies prüfen zu lassen und das überprüfende Lohngremium sollte dann auch schnell handeln. Das ist der richtige Weg. Selbstbefreiung ist nicht der Weg, dieses zu tun.“

Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/business/05/11/11/1-5-firms-violate-wage-laws