UN findet 600 Kindersoldaten in den Philippinen

8. April 2011 – Die UN sagte am Freitag, dass sie 600 Kindersoldaten registrierte, davon einige nicht älter als 8 Jahre alt, die für bewaffnete Gruppen in den Philippinen kämpften, aber die endgültige Anzahl in den Tausenden erwarte. Die wichtigste muslimische Rebellengruppe des Landes, kommunistische Aufständische und Al-Kaida-Extremisten stehen alle auf der UN „Liste der Schande“, welche Jungen und Mädchen rekrutierten, sagten UN-Vertreter.

„Wir haben bis jetzt über 600 Kinder registriert als Soldaten. Wir erwarten, dass es sogar ein paar Tausend sein könnten.“ sagte Radhika Coomaraswamy, UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte. „Das Problem ist nicht so weit verbreitet wie in Afrika, aber es muss doch gehandelt werden.“ sagte sie auf einer Pressekonferenz.

Die 600 wurden als Mitglieder der separatistischen Moro Islamic Liberation Front (MILF) identifiziert, der wichtigsten muslimischen Rebellengruppe des Landes, die derzeit sich an einem Waffenstillstand beteiligt und Friedensgespräche mit der Regierung führt. Die Kinder wurden von lokalen Behördenmitarbeitern in einem Neun-Monats-Programm der Vereinten Nationen im April erfasst, unter Zustimmung der MILF, sagte Coomaraswamy.

„Viele der Kindersoldaten der MILF leben zu Hause. Sie sind nicht wirklich ihren Familien für den Kampf weggenommen worden.“ sagte sie. Sie vertraue auf die Rebellen-Gruppe zur Zusammenarbeit mit dem Programm zur Wiedereingliederung und Rehabilitation der Kinder, damit sie sich wieder zivilen Tätigkeiten anschließen könnten.

Sie sagte auch, dass zum ersten Mal, die NDF, der politische Arm der kommunistischen Aufständischen, einem Aktionsplan Kindersoldaten aus ihren Reihen wieder zu entfernen zustimmten, aber es keine Diskussion über Details und Zahlen gab. „Sie haben nicht kategorisch gesagt, dass sie Kindersoldaten hätten, vielleicht aus rechtlichen Gründen, aber sie erkannten an, dass es ein Problem sei.“ sagte Coomaraswamy.

Die dritte Gruppe, die Abu Sayyaf, eine islamische extremistische Gruppe, die von Geheimdiensten mit dem Al-Qaida-Netzwerk in Verbindung gebracht wird, zeigte keine Anzeichen zur Kooperation. „Es scheint sie überhaupt nicht zu interessieren.“ sagte Coomaraswamy.

Vanessa Tobin, die Repräsentantin des Landes für den ‚UN Children’s Fund‘, sagte Umfragen zeigten, dass etwa 73% der Kindersoldaten Jungen waren und der Rest waren Mädchen – meist Jugendliche, die die Schule geschmissen hätten. Aber einige waren erst 8 Jahre alt, fügte sie hinzu.

Die 12.000-Mitglieder zählende MILF und die Abu Sayyaf, deren Zahl etwa 300 bis 400 sei, sind meist auf der südlichen Insel Mindanao aktiv, wo die im weitgehend christlichen Land, muslimische Minderheit ansässig ist. Die kommunistischen Aufständischen, die etwa 5.000 Kämpfer haben, sind in den ländlichen Gebieten auf dem gesamten Archipel aktiv. Die NDF haben Friedensgespräche mit der Regierung eröffnet, aber es wurde kein Waffenstillstand in Kraft gesetzt.

Quelle: UN finds 600 child soldiers in Philippines
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h6BXDfrvuHIQiFm3V4tLMNc2wCjw?docId=CNG.df8b4b9dbec22272702ca1de92279174.161