Schulsystem 4 – Character Building

Als unsere Adoptivtochter noch in die Public Elementary School ging, fragte ich zunächst immer nach den fachlichen Ergebnissen, die sich in den „Periodic Ratings“ von Quartal zu Quartal steigerten. Vielleicht war es diese Zufriedenheit, die mich einlullte, dass ich die Zeugnisse eben nur aus diesem Winkel heraus sah und den Rest ignorierte. Aber dann hatte ich irgendwann doch einmal einen Blick auf die „unwichtige Tabelle“ daneben gewagt, die mir zuvor noch nie auffiel, obwohl sie mindestens genauso umfangreich war! „Character Building“ stand oben drüber. Wow – „Donnerlottchen“, bei mir hieß das früher mal „Betragen und Mitarbeit“ (mit zugegebenermaßen bei mir wechselhaften Resultaten, falls ich mich richtig erinnere). Aber dass die Schule gleich noch einen Charakter bildet? Ob die sich da nicht überschätzen?

Aber schauen wir mal auf die Unterpunkte des „Character Buildings“:

  1. Ehrlichkeit – ok, bin ich einverstanden
  2. Höflichkeit – auch sehr gut und wichtig
  3. Mitarbeit – klar in Ordnung
  4. Kreativität – ja, aber da machen sich erste Zweifel an der Kompetenz der Lehrer bei mir breit …
  5. Rücksicht – ok, finde ich wichtig
  6. Sportlichkeit – ich krieg ’nen Lachkrampf, da außer „Manni the Pacman“ keiner in den Philippinen ins Schwitzen kommt!
  7. Gehorsam – mein Lachen gefriert sofort wieder! Mir scheint die meinen das ernst!
  8. Eigenständigkeit – genau, nun weiß ich dass man keine Marionetten will … Danke! Ich finde die Eigenständigkeit beim Absingen der Hymne echt klasse, vor allem da die Kinder gar nicht wissen, was sie da singen und auf Nachfragen blöde Antworten von den Lehrern erhalten!
  9. Fleiß – ja bitte, mehr davon!
  10. Sauberkeit & Ordnung – meinetwegen, aber so effektiv ist das bei 90% Läusebefall in der Klasse dann doch nicht!
  11. Pünktlichkeit – blablabla … wie will denn ein unpünktlicher Lehrer so was beurteilen? Da ist z.B. der Maestra ihr Kind krank: „Heute ist schulfrei!“
  12. Verantwortungsbewusstsein – Bitte? Jetzt übertreiben da aber welche: Wir reden von Grundschülern!Die letzten zwei Punkte wage ich gar nicht mehr zu übersetzen, die muss man pur und unkommentiert geniessen:
  13. „Love of God“
  14. „Patriotism/Love of Country“

Sollte irgendwer gerade einen dumpfen Donnerschlag vernommen haben, entschuldige ich mich in aller Form für meine Schreibe und hoffe, dass Ihr beim Fallen vom Stuhl Euch nicht verletzt habt …

Was zum Teufel hat es mit einer Charakterbildung zu tun, ob mein Kind „patriotisch“ oder gar „katholisch“ ist? Denn protestantische oder gar muslimische Kinder an was glauben denn die? Etwa an eine Puppe? Moment – vor wem bekreuzigen sich die Menschen hier immer … ähm welche Konfession war das doch …? – Ach eh wurschd! Und außerdem glauben die sowieso alle hier in erster Linie mal an „White Ladys“, Zwerge, Gnome und andere Fabelwesen, bevor sie auch nur einen Gedanken an Maria oder Jesus verschwenden …

Und wer von diesen „hoch motivierten Public-Elementaryschool-Lehrern“ hat denn wirklich die Kompetenz zu beurteilen, ob ein Kind „gottesfürchtig ist oder patriotisch?“ Die Einschätzung traue ich ja nicht mal den Priestern zu, mögen sie auch noch so viel Umgang mit Kindern haben – weshalb die auch gerne welche mit ihrer Maid produzieren … oder sonst irgendwie (wie z.B. in Deutschland) auf Messdiener zurück greifen!

Könnte explodieren, ein Kind in der Elementary plappert doch was Religion oder Politik angeht, bestenfalls das nach, was es zu hause oder auf der Straße hört! Will man hier die Eltern, die man in der Kirche nicht sieht, auf diesem Wege doch noch erreichen? Dass diese mithelfen, die Kinder zu GEHORSAM im Sinne von „Klappe halten“ und „kritiklos hinnehmen“ zu erziehen? Um Gottes Willen nur keine Denker oder gar Kritiker! Wäre ja Weltuntergang, einen zweiten Ketzer zu bekommen, der sagte dass sich die Erde um die Sonne dreht und das noch auf den Philippinen …! Denn der Teil des „Character Buildings“ ist eine Eintrittskarte ins Leben oder in die Hölle! Wer hier negative Bewertungen drin stehen hat, kann allenfalls noch Berufsterrorist mit Ambition zum „Selbstmordattentöter“ werden!

Nun habe ich mich zwischenzeitlich wieder etwas beruhigt, vielleicht auch deswegen, da von unseren Kindern keines mehr in eine öffentliche Schule geht und dort nicht mehr geistig verbogen wird! Dennoch auch aus diesem Abstand heraus, erscheint mir das öffentliche Schulsystem kein bisschen besser!

Erstes Beispiel Respekt: Die Kinder lernen „in Ehrfurcht vor der Obrigkeit“ zu erstarren und das völlig undifferenziert. In Deutschland spielt es keine Rolle, ob die Person mit der man spricht ein Lehrer, der Bürgermeister, der Pfarrer oder sonst wer ist. Aber hier in den Philippinen haben die Menschen vor diesen „Respektspersonen“ die Hose voll! Wenn man dem Kind den Auftrag gibt, die Lehrerin etwas zu fragen was nicht im Stundenplan steht, dann kommt es nach Hause mit der Antwort „Oh habe ich ganz vergessen zu fragen!“ oder „Das wusste die Lehrerin auch nicht!“ Zu deutsch: „Der Pegelstand meiner vollen Hose, erlaubte mir nicht nachzufragen!“ Geht es aber beispielsweise um die Yaya (Kindermädchen) oder die Maid (Haushaltshilfe), erkennt man plötzlich die selben Kinder nicht mehr. Diese werden in einer Respektlosigkeit behandelt, wie Sklaven der untersten Schublade! Wenn eines meiner Kinder sich auch nur ansatzweise so verhalten würde wie viele Ihrer Klassenkameraden es tun, hätte das aufziehende Gewitter bestimmt keine Wolken notwendig!


DKB-Partnerprogramm

Zweites Beispiel die tägliche Flaggenparade: Was hat eine sich täglich wiederholende Flaggenparade mit dem Absingen der Nationalhymne, dem Hissen der Flagge und dem Morgengebet, mit schulischen Leistungen zu tun? Das hat noch nicht mal was mit Patriotismus oder Gottesfürchtigkeit die geringste Verbindung! Denn alle Kinder tun dies aus Zwang heraus und ohne jegliches Denken über ihr Handeln. Patrioten die zu ihrem Patriotismus gezwungen werden, sind die Ersten die flüchten, wenn es zu entscheiden gilt „ich oder mein Vaterland“! Und wer täglich unfreiwillig den Katechismus runter beten muss, da er sonst mit Repressalien rechnen muss, ist deshalb noch lange kein Christ, sondern ein unter dem Zwang eines symbolischen Schwertes Getaufter! Warum dieses trotz besseren Wissens auch weiterhin aufrecht erhalten wird? Vielleicht wegen des seit dem Mittelalter geprägten Leitspruchs zwischen Bischof und Minister: „Halt Du sie dumm, ich halt‘ sie arm“?

Die Definition des „Character Building“ kann nämlich sehr flexibel gedreht werden, was eben der Zweck der Sache ist. Sobald ein Kind zu viele eigenen Gedanken entwickelt, helfen dem die besten Noten nichts mehr, wenn denn der Lehrer glaubhaft definiert, dass das Kind eben ein „Ketzer“ oder „unpatriotisch“ ist. Dafür können schon Meinungsäußerungen zur Familienplanung, Abtreibung, Journalismus oder anderer Themen ausreichen! Ein gezielt eingesetztes Druckmittel, den freiheitlich denkenden Menschen ihr Leben zu zerstören, sie mundtot zu machen oder sie loszuwerden!

 

Alle bisherigen Artikel: Das Schulsystem

Schulsystem 1 – Die Leistungsklassen
Schulsystem 2 – Academic Grading System & Scholarship
Schulsystem 3 – Die Wahrheit
Schulsystem 4 – Character Building
Schulsystem 5 – Dreifaltigkeit: Schule, Kirche, Staat