Recruiter sucht Schutz bei NBI

3. April 2011 – Die mutmaßliche illegale Recruiterin, die angeblich für die Entsendung von Sally Ordinario-Villanueva nach China verantwortlich sei, wo diese schließlich hingerichtet wurde, hat Zuflucht beim National Bureau of Investigation (NBI) gesucht, weil ihr Leben bedroht sei.Am Freitag, holte das NBI die 54-jährige Tita Cacayan von ihrem Haus in Isabela ab und brachte sie in das Polizeipräsidium nach Manila, wo sie vorübergehend in einem der Büros im Hauptgebäude bleiben konnte. Cacayan hat angeblich darum gebeten, unter NBI Gewahrsam gebracht zu werden, nachdem sie aus unbekannten Quellen Morddrohungen erhielt.

Villanuevas Ehemann, Hilarion Villanueva, hatte zuvor bei der NBI erzählt, dass Cacayan seiner Frau einen Koffer mit einem versteckten Fach, das mit illegalen Drogen für ihre Reise nach China gefüllt war, übergeben hätte. Sally Villanueva wurde am Xiamen Gaoqi International Airport verhaftet, unter Chinas strengen Anti Drogengesetzen verurteilt und vergangene Woche hingerichtet.

NBI „Reaction, Arrest and Interdiction Division“ (RAID) Chef Ross Jonathan Galizien sagte, dass Cacayan um Schutz gebeten hätte. „Sie wollte sicher sein, weil sie ihre Gegendarstellung vor dem Justizministerium (DoJ – Department of Justice) ohne Schwierigkeiten und ohne Angst einreichen wollte.“ sagte er.

Cacayan wurde kürzlich wegen Vergehen gegen den „Comprehensive Dangerous Drugs Act“ von 2002 angeklagt. Dies geschah in Ergänzung zu dem umfangreichen illegalen Anwerbungsfall gegen sie. Das NBI hat Cacayan auch wegen eines Eintrages in der „Bureau of Immigration“ Überwachungsliste, gesucht.

Galicia sagte, Cacayan behaupte verdächtig aussehendene Personen rund um ihr Haus gesehen zu haben. Der Leiter der NBI-RAID sagte, sie hätten keine Quelle der Bedrohung ermitteln können, ergänzte aber, dass diese von jedermann kommen könnte. „Wir hörten es gab Drohungen gegen ihr Leben. Dass jemand sie bedrohte zu erschießen … Die Drohungen gab es dort schon vor Villanuevas Hinrichtung. Wir können uns vorstellen, dass sie viel mehr davon erhalten hat, nach der Ausführung.“

Quelle: Recruiter of Filipino executed in China seeks NBI protection

http://globalnation.inquirer.net/news/breakingnews/view/20110403-329064/Recruiter-of-Filipino-executed-in-China-seeks-NBI-protection