Philippinen nicht mehr auf der ‚Menschenhandels-Watchlist‘

16. April 2011 – Die Philippinen wurden von der Überwachungsliste für Menschenhandel der Vereinigten Staaten entfernt, teilte Präsident Benigno Aquino III am Freitag mit. Er machte die Ankündigung vor dem offiziellen Besuch des US-Außenministeriums im Juni.

Herr Aquino sagte, die 22 Schuldsprüche in Fällen von Menschenhandel durch das Justizministerium, hätten dabei geholfen das Land von der Watchlist zu nehmen. „Aus diesem Grund sind wir von der ‚Rang 2-Watchlist‘ durch die US-Regierung genommen worden. Wir sind jetzt in der ‚Rang 2-Liste‘.“ so der Präsident während der 23. National Convention der Liga der Staatsanwälte der Philippinen.

„Ich hoffe, dass diese gute Bewertung für die kommenden Jahren erhalten bleibt.“ sagte er. Die Philippinen wurden im Jahr 2007 in den Rang 2 gestuft, wegen Missachtung von Minimalstandards im Umgang mit Opfern von Menschenhandel. Inzwischen wären aber erhebliche Anstrengungen unternommen worden, dies jetzt zu tun.

Laut der Website ‚humantrafficking.org‘ habe Manila 17 Anti-Menschenhandels Staatsanwälte im Justizministerium und 72 Staatsanwälte in den regionalen Außenstellen. Laut der Organisation, beschäftige sich die Regierung derzeit mit 107 Anklagen wegen Menschenhandels.

Das US-Außenministerium hatte zuvor empfohlen, die Philippinen müssten mehr in der Bekämpfung des Menschenhandels unternehmen, in dem sie mehr gegen die am Menschenhandel beteiligten oder gar profitierenden Regierungsbeamten, durch die Verfolgung und Verurteilung unternimmt.

Quelle: Philippines now off human trafficking watchlist
http://www.manilastandardtoday.com/insideNews.htm?f=2011/april/16/news2.isx&d=2011/april/16