Iglesia ni Cristo unterstützt RH Gesetzentwurf

25. April 2011 – Anders als die katholische Kirche hat die Iglesia ni Cristo (INC) Unterstützung für den höchst umstrittenen ‚Reproduktive Gesundheit‘ (RH) Gesetzentwurf geäußert. „Wir sind bereit, den Gesetzentwurf zur reproduktiven Gesundheit, solange es keine unmoralische Elemente in ihm gibt, zu unterstützen.“ sagte INC Exekutive Minister Eduardo Manalo in einem Schreiben vom 12. Oktober 2010 an Rep. Rogelio Espina, Vorsitzender des ‚House Committee‘ zu Themen der Bevölkerung und familiären Beziehungen.

Dies ist das erste Mal, dass INC ihren Stand in dieser Frage geäußert hat. Manalos Brief an Espina wurde ebenfalls erst im April dieses Jahres veröffentlicht. Er war den Medien überbracht worden von Bischof Rodrigo Tano, Vorsitzender der ‚interreligiösen Partnerschaft zur Förderung einer verantwortungsvollen Elternschaft‘ (IPPRP), während eines wöchentlichen Forums im Diamond Hotel am Montag.

Manalo erklärte, dass die INC das Gesetz unterstütze, weil es die Moral den Eltern gebietet, auf ihre Kinder Acht zu geben und sie mit Nahrung, Obdach, Kleidung, religiöser und moralischer Lehre richtig zu erziehen. „Daher haben Eltern eine moralische Verpflichtung, die Zahl ihrer Kinder zu planen und unter Kontrolle zu halten. Die Bibel besagt, dass Eltern, die sich nicht ausreichend für die Bedürfnisse ihres eigenen Haushalts kümmern, schlimmer sind als ein Ungläubiger.“ sagte er.

„Seit die modernen Methoden der Empfängnisverhütung, durch die Ehepaare eine ungeplante Schwangerschaft verhindern können, dieses christliche Prinzip unterstützten, werden wir deren Einsatz so lange auch unterstützen, wie diese Methoden keine abtreibende Wirkung haben.“ fügte er hinzu.

Der INC Exekutive Minister stellte darüber hinaus fest, dass sie die natürliche Methode der Familienplanung und all ihre Varianten nicht unterstützten. „Diese Methoden sind nicht nur unnatürlich und ineffektiv, sondern sie sind auch unmoralisch, da sie das Gebot, das Gott verheirateten Paaren gegeben hat, widersprechen … für längere Zeit nicht miteinander intim zu sein, zu berauben.“ sagte er. „Jede Abstinenz überhaupt für ein Ehepaar, soll mit der Zustimmung beider Eheleute erfolgen und nicht zum Zwecke der Verhütung einer Schwangerschaft.“ fügte er hinzu.

Die katholische Kirche ist gegen den Einsatz und die staatliche künstliche Verhütungsmittel wie Kondome und Pille, da sie nur natürliche Methoden der Familienplanung für Ehepaare unterstützt.

Andere religiöse Gruppen

Bischof Rodrigo Tano, Vorsitzender des IPPRP sagte, dass die Unterstützung der INC eine große Hilfe für die Kampagne zur Verabschiedung der umstrittenen Maßnahme sein sollte. „Die Tatsache, dass sie Teil der Befürworter des RH Gesetzes sind, das sollte einen Unterschied machen.“ sagte er nach dem Forum im Diamond Hotel am Montag.

Die ehemalige Kongressabgeordnete und Akbayan Sprecherin Risa Hontiveros-Baraquel, die Mitautorin des RH Gesetzentwurfs im 14. Kongress ist, sagte während des Forums, dass die INC nicht die einzige „große Glaubensgemeinschaft“ sei, die den RH Gesetzentwurf unterstütze. Tano sagte, unter den anderen religiösen Organisationen, die das Vorhaben befürworteten, seien – als Mitglieder der IPPRP – folgende:

The National Council of Churches in the Philippines
United Church of Christ of the Philippines
Philippine Council of Evangelical Churches
United Methodist Church
Philippines for Jesus Movement
Iglesia Filipino Independiente
Christian and Missionary Alliance Churches of the Philippines
Seventh-Day Adventist, Salvation Army
Catholics for Reproductive Health und
Episcopal Church of the Philippines.

„Wir fordern unsere Gesetzgeber ernsthaft zur unmittelbaren Umsetzung der längst überfälligen RP / RH Gesetze auf. Wir glauben, dass die Gesetze wirklich Pro-Leben, Pro-Familie, Pro-Armen, und Pro-nationaler Entwicklung sind.“ sagten die Gruppen in einer Erklärung am Montag.

Tano, sagte sie hätten auch versucht, die Vertreter der katholischen Kirche zu sprechen, aber scheiterten. „Wir haben den Dialog gesucht, aber sie wollen nicht reden.“ sagte er.

Status

In der Abgeordnetenkammer wird der umstrittene RH Gesetzentwurf im Plenum diskutiert und wartet auf die Genehmigung in zweiter Lesung.

Auf der anderen Seite, ist die von Senatorin Miriam Defensor-Santiago eingebrachte ‚Senate Bill 2378‘ oder „An Act Providing for a National Policy on Reproductive Health and Population and Development“ noch anhängig vor dem Health Committee des Senats. Unter SB 2378 soll der Staat den allgemeinen Zugang zur medizinischen Versorgung sichern, legalen, erschwinglichen und die Qualität der reproduktiven Gesundheit gewährleistenden Methoden wie Geräten, Verbrauchsmaterialien und relevanten Informationen über die Angelegenheit, gewährleisten.

Allerdings, sagte Senator Panfilo Lacson, der den RH Gesetzenturf mit verfasste, dass dieser wohl den Senat passieren wird. „Ich denke, er hat eine gute Chance den Senat zu passieren, auch wenn man berücksichtigt, dass kein geringerer als der Präsident selbst ein Befürworter ist.“ sagte er am Montag während des Forums.

Präsident Benigno Aquino hat bereits früher gesagt, dass er bereit sei, für den Responsbible Parenthood (RP) Gesetzentwurf, das Risiko einer Exkommunikation aus der katholischen Kirche in Kauf zu nehmen.

Baraquel und der ehemalige Gesundheitsminister Esperanza Cabral erklärten allerdings, dass die RP und RH Gesetzentwürfe grundsätzlich gleich seien. „Auch die Kirche erkennt, dass es nur eine Finesse der Begriffe ist … im Sinne, dass das übergeordnete identische Prinzipien sind.“ sagte Cabral im selben Forum.

Quelle: Iglesia ni Cristo, other religious groups favor RH bill
http://www.gmanews.tv/story/218626/nation/iglesia-ni-cristo-other-religious-groups-favor-rh-bill