China lehnt philippinische Souveränität über Spratly Inseln ab

14. April 2011 – Die chinesische Regierung kann die Ansprüche der Philippinen auf seine Souveränität über einige Inseln im Südchinesischen Meer nicht akzeptieren, sagte heute ein hochrangiger Vertreter Chinas. Dies, nachdem die philippinische Regierung Protest vor den Vereinten Nationen erhob und die Kontrolle über Teile der Spratly Inseln für sich beanspruchte (auch Nansha-Inseln oder Kalayaan Inseln wie die chinesische Bezeichnung bzw. die philippinische lautet).

In einem regulären Briefing in Peking heute, sagte der Sprecher des Außenministeriums Chinas, Hong Lei: „China hat unstrittige Souveränität über die Inseln des Südchinesische Meers und der angrenzenden Gewässer. China besitzt die Souveränität und Hoheitsgewalt über die damit verbundenen Seegebiete, den Meeresboden und den Untergrund. Die Souveränität Chinas über das Südchinesische Meer und die dazu gehörenden Schutzrechte und der Gerichtsstand sind sowohl aus historischer als auch juristischer Perspektive begründet.“

Anfang letzten Monats beharrte China auf seiner Souveränität über das Gebiet, als ein philippinisches Schiff, das in der Nähe der umstrittenen Spratly Inseln nach Öl suchte, angeblich durch chinesische Patrouillenboote schikaniert wurde. In einer Erklärung sagte Ethan Sun, Chinas Sprecher und stellvertretender Leiter der Politischen Abteilung, seine Nation habe die Oberhoheit über das Gebiet, in der die Belästigung passierte. „Worauf ich hinweisen möchte ist, dass seit der Antike, China unbestreitbare Souveränität über die Nansha-Inseln und ihre angrenzenden Gewässer hat.“ fügte er hinzu.

Er versicherte, dass China auf seinen Anspruch im Südchinesischen Meer bestehe, aber Frieden und Stabilität in der Region wahre. „Die chinesische Seite setzt sich dafür ein, dass die Streitigkeiten durch friedliche Verhandlungen gelöst werden sollten.“ fügte er hinzu.

Die Erklärung kam nach dem die philippinische Regierung Erklärungen des Vorfalls ersuchte, bei dem zwei chinesische Patrouillenboote angeblich ein philippinisches Boot in der Nähe der umstrittenen Inseln schikanierte.

Der Vorfall vom 4. März veranlasste die Vereinigten Staaten, die Philippinen und die chinesische Regierung dazu aufzufordern, Zurückhaltung über den Vorfall auszuüben. US-Botschafter Harry Thomas Jr. sagte, die beiden Länder müssen „Zurückhaltung“ bei der Lösung der Frage ausüben.

Quelle: China rejects Phl sovereignty over Spratly Islands
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=676340&publicationSubCategoryId=63