Aquino fördert Elektrofahrzeuge in Mandaluyong

13. April 2011 – Die Behörden in Mandaluyong erhielten 20 elektrische Tricycles oder E-Trikes von Präsident Aquino, sagte die Asian Development Bank (ADB) am Mittwoch. Die in Manila ansässige Bank sagte in einer Erklärung, dass sie das E-Trike Projekt finanziere, zur Unterstützung eines nachhaltigen, energieeffizienten Transport-Modells auf den Philippinen.

Seit seinem Amtsantritt zur Präsidentschaft am 30. Juni letzten Jahres, drängte Aquino für die Entwicklung von alternativen Energiequellen wie Wasserkraft, Geothermie, Biomasse und Wind. In Übereinstimmung mit der multilateralen Bank, stellten die Emissionen aus dem Verkehrssektor 30 Prozent aller Umweltverschmutzung im Land und rund 80 Prozent der Luftverschmutzung in Metro Manila dar.

„Ein nennenswerter Anteil der Fahrzeug-Emissionen entfalle auf ineffiziente öffentliche Verkehrsmittel, vor allem auf Dreiräder, Jeepneys und Busse.“ so die ADB.

Grüne Transport-Alternativen

Derzeit, so die Bank, sei mit der Regierung Aquino und anderen möglichen Entwicklungspartnern abgesprochen, die Einführung von energiesparenden E-Trikes in Metro Manila und anderen städtischen Gebieten Anfang 2012 zu starten. „Die Philippinen übernehmen eine führende Rolle in Asien bei der Unterstützung der grünen Transport-Alternativen … Wenn auf E-Trikes, neue Flotten von elektrischen Bussen und Jeepneys nachfolgten, könnte der Effekt transferierbar werden.“ sagte Kunio Senga, Generaldirektor der ADB Südostasien-Abteilung.

Jährlich werden über 3,5 Millionen motorisierte Tricycles auf den Philippinen betrieben, die fast 5 Mrd. US$ importierten Kraftstoff benötigten und 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstießen. Motorisierte Tricycles – das sind Motorräder mit Beiwagen – werden vom Volk gerne als öffentliches Low-Cost-Transportmittel für kurze Strecken eingesetzt.

„Alle 20.000 E-Trikes, die auf Manilas Straßen eingeführt werden sollen, werden den Philippinen jeden Tag 100.000 Liter importierten Treibstoff ersparen, was dem Land über 35 Mio. US$ jährlich einspart.“ sagte Sohail Hasnie, ADB’s Energie-Spezialist. „Diese Initiative kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern unterstützt auch die Philippinen dabei unabhängiger bei der Energie zu werden.“ sagte Hasnie.

Neue Arbeitsplätze werden geschaffen

Die ADB weist darauf hin, dass obwohl E-Trikes höhere Vorlaufkosten hätten, ältere Tricycles letzendlich mehr als doppelt so teuer in der Unterhaltung und in der Wartung wären. „Die Kosteneinsparungen werden direkt das Einkommen der E-Trike Betreiber erhöhen.“ sagte die Bank.

Die von der ADB unterstützten E-Trikes verwenden Lithium-Ionen-Batterien, die gemeinhin in Laptops und Handys verwendet würden, teilte die Bank mit. „Die Akkus können ca. 2.000 mal aufgeladen werden, im Gegensatz zu Säure-Batterien, die in älteren E-Trike-Modelle verwendet wurden, die alle zwei Jahre ersetzt werden mussten.“ erklärt die ADB.

Die Bank sagte, wenn erst mal die ersten Tausend E-Trikes hergestellt würden, dann könnten viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden. „Die Fertigung der mit Strom geladenen Batterien, produziere bei den E-Trikes was die Kohlendioxid-Emissionen betrifft,  weniger als ein Viertel Kohlendioxid gegenüber der mit kraftstoff betriebenen Tricycles.“ hieß es.

Als Teil des E-Trike Projekts, sagte die ADB, es würde vier Ladestationen in Mandaluyong City installieren, die in der Lage seien E-Trike Batterien zu 50 Prozent in weniger als 30 Minuten aufzuladen. Eine der Ladestationen würde sogar Solarenergie nutzen, sagte die Bank.

Quelle: Aquino admin gives ADB-funded electric vehicles to Mandaluyong
http://www.gmanews.tv/story/217666/nation/aquino-admin-gives-adb-funded-electric-vehicles-to-mandaluyong