Abrissteam im Erdrutschgebiet Compostela

27. April 2011 – Ein 22-Mann-Team wurde heute zum Abriss des Dorfes in das Erdrutschgebiet in der Provinz Compostela Valley geschickt, zur Evakuierung der Bewohner und weiterer Operationen. Das Team wurde aus Personal des kommunalen Ingenieurbüros zusammen gestellt. Ihre Aufgabe bestand im Abriss von mindestens 52 Wohnhütten im Barangay Kingking.

Dies geschah, nachdem entgegen einer früheren Vereinbarung der Bewohner mit den lokalen Behörden des Katastrophengebiets, sich weigerten innerhalb von 24 Stunden das Gebiet zu räumen, so Major Jakob Obligado, zivil-militärische Offizier der 10. Infanterie-Division. In einem anderen Interview sagte Oberstleutnant Leopoldo Galon, Militärsprecher des östlichen Mindanao Kommandos, die Strukturen seien zerstört, die Bewohner an der Rückkehr zu dem Katastrophengebiet gehindert, nachdem man ihnen auch erklärte, dass das Gelände zum Wohnen nicht geeignet sei.

Pantukan Bürgermeister Celso Sarenas, hatte bereits früher die Bewohner zum Verlassen des Gebietes aufgefordert, nachdem Umwelt-Experten davor warnten, dass weitere Erdrutsche aufgrund eines 70-Meter langen Risses in der Erde, sich über das Gelände ziehe. „Die Bewohner wurden in die Nähe umgesiedelt. Es ist ihnen nicht erlaubt, zu diesem speziellen Gebiet wegen der Risse im Boden zurück zu kehren, da die Gefahr der Erosion, vor allem bei Regen bestehe.“ sagte Galon.

Der Erdrutsch ereignete sich um 2:30 Uhr am Karfreitag nach einem schweren Wolkenbruch. 14 Leichen konnten bisher von den Behörden geborgen werden, während 13 andere gerettet wurden, aber weiterhin 10 Leute noch vermisst werden.

Quelle: Team sent to demolish shanties in landslide-hit Compostela
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=680089&publicationSubCategoryId=200