Tennis Davis Cup: Philippines-Japan 2

Freitag, 4. März

Das Eröffnungsspiel des Davis Cups 2011 zwischen den Philippinen und Japan, war nicht nur hochdramatisch und bis zum letzten Ball spannend, sondern wird auch als längstes Match in Japans Davis Cup Geschichte eingehen! Knapp 5 einhalb Stunden sollte es dauern bevor der Japaner Tatsuma Ito, den erfahrenen und mit viel Herz spielenden Filipino Cecil Mamiit mit 6:4, 6:7(5), 6:3, 6:7(3) und 9:7 bezwang. Ein Davis Cup Spiel, das einmal mehr die Besonderheit des Turniers zum Ausdruck brachte. Mamiit, der im Jahre 1999 bereits zu den Top 75 Spielern der Welt gehörte und dessen Karriere nun dem Ende entgegen geht, eroberte mit seinem tollen Fight schnell die Sympathien des Publikums. Sehr knapp unterlegen musste er letztlich das Spiel beenden, was er aber mit erhobenem Haupte tun konnte.

Im zweiten Match hatte allerdings Johnny Arcilla, der kurzfristig für den sich beim Aufwärmen verletzten Treat Huey einspringen musste, gegen den Japaner Soeda nicht den Hauch einer Chance! So endete das Match mit 6:3, 6:3 und 6:3. Dies bedeutete dass Japan nach dem ersten Tag bereits mit 2:0 führte. Aber vor einem halben Jahr gab es bereits den selben Spielstand gegen die höher platzierten Südkoreaner. Das Eröffnungsspiel Mamiits gibt Anlass zur Hoffnung, dass das philippinische Team ebenso wie das Spiel gegen die Koreaner noch einmal drehen könnte. Anyway – das Doppel am Samstag war somit für die Pinoys ein Endspiel …


Samstag, 5. März

Die Davis Cup Mannschaft der Philippinen bezwangen im Doppel sensationell Japan und wahrten damit ihre Chance! Die beiden Halbamerikaner Cecil Mamiit und Treat Huey siegten überlegen gegen Hiroki Kondo und Takao Suzuki mit 6:1, 7:6(5) und 6:2, in einem verrückten Spiel. Und das obwohl sie kein eingespieltes Doppelteam waren!

Der kuwaitische Schiedsrichter wollte im zweiten Satz zum genauen Inspizieren eines Ballabdrucks an der Linie, von seinem Stuhl runter steigen, rutschte dabei aber derart ungeschickt ab, dass er verletzt auf dem harten Sandplatzboden landete. Seine Verletzung zwang ihn zu einem Krankenhausbesuch außerhalb der Anlage. Nach einer 15 minütigen Spielunterbrechung setzte dann ein südkoreanischer Schiedsrichter das Spiel fort.

Den ersten Satz gewannen die Filipinos souverän, mussten sich im zweiten Satz dann aber doch noch in den Tiebreak begeben, den sie glücklich gewannen. Im dritten Satz waren die Japaner dann jedoch zu frustriert um noch eine Chance zu haben. Nun lag die Entscheidung wirklich in den beiden Einzeln am Sonntag, wo alle hofften, dass sich die gedrehte Stimmung erhalten und auf dem Court umgesetzt werden konnte.

Mamiit äußerte sich nach dem Spiel auch bereits positiv gestimmt: „Es ist eine Wiederholung des Spieles von Korea, das habe ich bereits bemerkt. Ich weiß ein einziges Spiel kann die Wendung bringen.“ Vor der Leistung des 34 jährigen Mamiit, muss man den Hut ziehen! Denn er zeigte großes Tennis und bewies eine unbändige Kämpferseele!

 

Sonntag, 6. März

Am Sonntag zerstörte der Japaner Go Soeda die philippinischen Träume einer Wiederholung des Korea Comebacks. Mit 7:6(5), 6:2, 3:6 und 6:3 fegte er den spielenden Kapitän der Filipinos Cecil Mamiit im ersten Einzelspiel vom Platz. Mamiit kämpfte streckenweise mit den schwindenden eigenen Kräften, kein Wunder da er innerhalb von 3 Tagen rund 12 Stunden regulär spielte, von Training und Aufwärmen ganz zu schweigen. Nach dieser Niederlage verständigten sich beide Teams darauf, das fünfte Spiel, welches vom Ergebnis belanglos war, erst gar nicht mehr auszutragen.

Nach Spielende im Court-Interview sagte dann Mamiit: „Ich wollte das Spiel wirklich für Euch gewinnen, denn ich liebe das Spiel. Es war ein fantastisches Match.“ Man nahm ihm seine Worte ab und so folgte etwas völlig Unerwartetes, ein Beispiel für Völkerverständigung: das japanische und das philippinische Team schlossen Mamiit kurzerhand ein und ließen ihn mehrfach „hoch leben“! Eine tolle Geste der beiden Teams, die nicht nur damit ihren Respekt vor der großen Leistung Mamiits zeigten sondern ebenso bewiesen, dass Sport historische Differenzen überbrücken kann. Auch die Zuschauer waren davon sehr begeistert!

Bedauerlich für das tolle Eröffnungsmatch vom Freitag, war bereits das spärliche Zuschauerinteresse! Denn die Tribüne war nur etwa halb gefüllt. Dies änderte sich allerdings bis zum letzten Spiel kaum spürbar, da auch am Sonntag die Tribüne kaum mehr als halb gefüllt war. Es steht zu befürchten, dass man das Experiment, den Davis Cup zum ersten Male außerhalb Manilas spielen zu lassen, wohl so schnell nicht wiederholt. Eigentlich schade, denn das Turnier war ein internationales Topereignis, wo erstklassiges Tennis gespielt wurde. Zwar gab der Veranstalter vor dem Turnier bekannt, dass praktisch alle Karten verkauft seien, allerdings sah man davon nicht allzu viel.

Die Filipinos müssen nun nach dem 1:3 gegen Japan, im July in die Qualifikationsrunde gegen Neuseeland. Schauen wir mal wo sie stattfindet …

 

Ergebnisse:

C. Mamiit – T. Ito
4-6 7-6(5) 3-6 7-6(3) 7-9

J. Arcilla – G. Soeda
3-6 3-6 3-6

C. Mamiit / T. Huey – H. Kondo / T. Suzuki
6-1 7-6(5) 6-2

G. Soeda – C. Mamiit
7-6(5) 6-2 3-6 6-3

T. Huey – T. Ito
abgesagt