Polizei in Cebu wegen unbezahlter Rechnung ohne Strom

30. März 2011 – Zum zweiten Mal in diesem Monat verlor das „Cebu Provincial Police Office“ (CPPO) seine Stromversorgung. Senior Superintendent Patrocinio Comendador, Einsatzleiter der CPPO, sagte dass VECO (Visayan Electric Company) die Stromversorgung am vergangenen Montag um 13:30 Uhr unterbrach. Aber die Lichter gingen wieder zwischen 18:30 Uhr und 19:30 Uhr an, sagte Comendador.

Er sagte auch, die „Regional Logistics Devision“ (RLD) der Polizei bezahlte bereits über 200.000 Pesos am Dienstag Nachmittag. Aber da die Zahlung verspätet war, ließ Veco den Strom unterbrechen.

Comendador sagte, er erhielt eine Mitteilung über die Stromabschaltung am Dienstag Morgen, konnte diese aber nicht lesen, da er eine andere Sitzung hatte. Als er am Nachmittag wieder in die Polizeibüros kam, bemerkte Comendador die Luftfeuchtigkeit in allen Büros, einschließlich seines eigenen. Es gab keinen Strom mehr.

Er rief Superintendent Abner Catalla, RLD Einsatzleiter und schilderte ihm das Problem. Comendador sagte, sie sollten die Rechnung bereits letzte Woche bezahlen, was sie gegenüber VECO mit einem Schuldschein bestätigten. Aber sie konnten nicht bezahlen, da der Scheck nicht rechtzeitig vorbereitet wurde.

Die erste Netztrennung ereignete sich bereits am 14. März. VECO kappte den Strom der Polizei, nachdem diese ihre Rechnungen seit Februar 2010 nicht beglichen. Die unbezahlten Rechnungen hatten einen Betrag von 386.342 Pesos. Am nächsten Tag wurde die Stromversorgung wiederhergestellt, nachdem RLD mehr als 30.000 Pesos bezahlte.

In einem früheren Bericht, sagte Superintendent Teofilo Siclot, stellvertretender Versorgungsdirektor der CPPO, das „Provincial Government“ bezahlte den Stromverbrauch in Höhe von 51.624 Pesos am 18. Februar 2010. Capitol-Berater Rory Jon Sepulveda, sagte das Memorandum zwischen der CPPO und dem Capitol verlange nicht von der Provinzregierung, die Stromkosten der CPPO zu bezahlen.

CPPO bekam wieder seine Stromversorgung zu der Zeit, als Comendador sein Amt als Einsatzleiter am 15. März annahm. Das Büro der Gouverneurin Gwendolyn Garcia rief am Dienstag sofort als sie über die Stromtrennung informiert wurde, Comendador an, dieses zu überprüfen. Comendador sagte der Gouverneurin, dass sie Veco gebeten hätten, ihnen die Stromversorgung nicht zu trennen, da sie bereits den Scheck von der philippinischen Nationalpolizei hätten, aber ihre Bitte wurde abgelehnt.

Garcia sagte der Vorfall bestätigt ihre frühere Aussage, sie sei nicht diejenige, die der Polizei die Stromversorgung abstellte, nachdem sie Senior Superintendent Louie Oppus abberief. „Die Geschichten wurden erfunden.“ sagte sie.

Ein TV-Reportage zeigte CPPO Personal mit Taschenlampen und Kerzen am vergangenen Montag Abend. Das Kommunikations- und Elektronikbüro konnte wegen der Stromabschaltung keine Funksprüche aus den 50 Polizeistationen der Provinz empfangen. Am Dienstag Nacht leuchteten die Lichter bei der Polizei wieder.

Quelle: Cebu police office power supply cut off

http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2011/03/30/cebu-police-office-power-supply-cut-147594

 

Hinweis:

Herr Commendador ist derjenige, welcher von Gov. Garcia nach dem Mord an dem 6-jährigen Mädchen und dem anschließenden Debakel, erst kürzlich zum neuen Polizeichef über die Provinz ernannt wurde. Damals wurde ein unschuldiger Norweger mit seiner Verlobten verhaftet und wochenlang in Polizeigewahrsam gehalten. Derzeit wird ein Paar verdächtigt, wo man die Anklage immer wieder, wegen ausstehender Beweise verschiebt.

In dem Zusammenhang ist auch der Bericht nicht uninteressant, wo die o.g. Gov. Garcia wegen einem Witz in die Schlagzeilen geriet und man einen Parodisten aus Manila zur „persona non grata“ stempeln wollte: „Verstärktes Gesicht“