Gwen unbeeindruckt wegen Kommentare zu „verstärktem Gesicht“

29. März 2011 – „Es war kein Grund zur Aufregung, wegen eines Sängers aus Manila und dessen Bemerkungen über ihr Aussehen“, sagte Cebu Gov. Gwendolyn Garcia gestern.

So enthüllte Gov. Garcia, dass sie sich der „Thermage“-Behandlung unterzogen hätte (einem nichtchirurgischen Verfahren zur Gesichtsfaltenglättung), aber kein Problem mit der angeblichen „Beleidigung“ wegen ihres Aussehens mit Rico J. Puno hätte, die jener bei einer Hoteleröffnung vor ein paar Wochen machte. Sie sagte, die Verschönerung des Gesichtes ist kein Tabu mehr in einer modernen Gesellschaft und dass sie Puno’s Possen kannte.

Im Gegensatz zu dem, was ein Kolumnist über den Vorfall sprach, sagte Garcia dass sie keinen Anstoß zu Punos Bemerkungen nahm. (Der Sänger lobte sie als die „schönste Gouverneurin“, um sie dann mit einem Witz zu fragen, ob sie Kundin von Belo oder Calayan, zwei kosmetischen Ärzten mit Sitz in Manila sei.)

Garcia sagte, es sei nicht wahr, dass sie das Abendessen anlässlich einer Hoteleröffnung in Mandaue City, vorzeitig verließ. „Wir gingen, da die Veranstaltung zu lange dauerte.“ fügte sie hinzu. Die Gouverneurin sagte Reportern, dass sie ihr Gesicht vor Ort mit der „Thermage“-Methode behandeln ließe. Sie zeigte auf ihren Körper und sagte „Dieser ist natürlich … ich habe mich keiner Fettabsaugung unterzogen und dieses (wobei sie auf ihr Gesicht zeigte) ist verstärkt.“ als sie sich den Fotografen stellte. „Viele Frauen und auch Männer, lassen, um in der Öffentlichkeit besser auszusehen, einen Eingriff machen und vielleicht noch wichtiger, um sich selbst besser zu fühlen.“

Die Gouverneurin sagte ihre einzige Auseinandersetzung mit Puno sei, warum er seinen Kommentar auf Vicki Bello sowie Manny und Pie Calayan beschränkte. „Wir haben sehr viele gute, seriöse Kosmetiker und Ärzte hier in Cebu. Ich könnte Rico einen sehr guten empfehlen, weil ich glaube, er braucht wirklich einen.“ sagte sie. Garcia sagte, sie würde die „Thermage“ Behandlung für ihre Augenfalten in Anspruch nehmen. „Warum nur wird das überhaupt so wichtig genommen? Da gibt es doch andere, die ihre Behandlung leugnen, aber ihre Gesichter sind so steif, wegen einer Überdosis Botox.“ sagte Garcia.

Provincial Board Mitglieder Arleigh Sitoy und Ribomaphil Holganza zogen ihre Anträge zurück, in denen sie zuvor versuchten Puno als „persona non grata“ in Cebu erklären zu lassen, wegen seiner zuvor berichteten „Beleidigung“. Sitoy sagte die Frage war zu unbedeutend und der Begriff „persona non grata“ kann nur bei Diplomaten oder Ausländern angewendet werden.

Garcia sagte Sun.Star Kolumnist Bobby Nalzaro „Er machte es zu einem Thema und so bedankte ich mich bei ihm für seine Verteidigung für mich, da er dachte ich sei beleidigt. Wenn er zum Thema kosmetische Korrekturen, falls er die überhaupt hätte, von Kommentaren begleitet würde, werde ich ihn auch verteidigen.“ ergänzte Garcia.

Garcia sagte, sie sei bei der Veranstaltung mit Rep. Ramon „Red“ Durano und dem Bürgermeister von Mandaue City Jonas Cortes gewesen, die bescheinigen könnten, dass sie nicht vorzeitig die Veranstaltung verließ, sondern sich verabschiedete.

Quelle: Gwen unfazed by comments on ‘enhanced face’

http://www.inquirer.net/mindandbody/healthbeat/view.php?db=1&article=20110329-328187

 

Kommentar:
No comment.