Erhöhung des Leitzinses endlich gestartet

25. März 2011 – Der Leitzins wurde gestern wie erwartet erhöht, da die Währungshüter vor einem stärkeren Inflationsdruck warnen und die Möglichkeit einer weiteren Verschärfung sehen. Die Anpassung, eine Erhöhung um 25 Basispunkte, den die Zentralbank BSP für den Zinssatz für Tagesgeld auf 4,25% und 6,25% erhöhte, stellt die erste Anpassung seit Juli 2009 dar. Damals wurden die Leitzinsen um insgesamt 200 Basispunkte beginnend ab Dezember 2008 erhöht, um die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise abzufedern. Andere Zentralbanken haben seitdem schon längst wieder angepasst, weshalb der BSP ihre zögerliche Haltung als rückständig vorgeworfen wurde.

„Internationale Nahrungsmittel- und Ölpreise sind weiterhin am Steigen aufgrund der Kombination der anhaltend starken weltweiten Nachfrage sowie den Versorgungsengpässen und Zwängen.“ sagte gestern BSP Governor Amando M. Tetangco, Jr. in einer Erklärung. „Die neueste Grundlinie der Inflationsprognose zeigt jetzt, dass die Bandbreite von 3-5% Inflation im Jahr 2011 verfehlt werden könnte.“

Der Anstieg der Verbraucherpreise beschleunigte sich auf 4,3% im letzten Monat von 3,6% im Januar. Letzteres Ergebnis, im Vergleich zu 3% im Dezember, hatte die Währungshüter dazu veranlasst, ihre Inflationsprognose für 2011 und 2012, während einer Sitzung am 10. Februar zu erhöhen. Die Prognose für dieses Jahr wurde auf 4,4% von zuvor 3,6%, während für 2012 ebenfalls auf 3,5% von 3% erhöht wurde.

Neue Prognosen wurden gestern nicht ausgegeben, aber die Prognose für 2011 würde durchbrochen werden, sagte der stellvertretende Governor der BSP, Diwa C. Guinigundo, als er die Zinserhöhung als „vorbeugende Maßnahme“ bezeichnete. „Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die öffentlichen Erwartungen an die Inflation durch die globale Entwicklung, insbesondere in MENA (Mittlerer Osten und Nordafrika) und Japan.“ sagte er Reportern. „Im Großen und Ganzen haben wir jetzt mit der Zinsanpassung erreicht, dass die Inflation innerhalb unserer Zielmarke von 3-5% bleibt, aber höher ausfallen wird als die prognostizierten 4,4%.“ ergänzte Guinigundo. Analysten sagten, dass weitere Anpassungen zu erwarten seien.

„Es wird Zinserhöhungen in der Zukunft geben, da der Inflationsdruck externe Ereignisse aufgreift.“ sagte der Volkswirt Cid L. Terosa von der University of Asia and the Pacific (UA&P).

Rizal Commercial Banking Corp (RCBC) Senior Vice-President Marcelo E. Ayes sagte, die BSP sollte „weiterhin die Zinsen ganz allmählich erhöhen.“

Einige Analysten erwarten Zinserhöhungen von insgesamt einem Prozentpunkt in diesem Jahr. „Wir haben die Erhöhung um weitere 50 Basispunkte im zweiten Quartal und um 25 Basispunkte im dritten Quartal eingeplant.“ sagte Sherman Chan, Volkswirt bei HSBC in Hongkong.

„Die Inflation hat sich in den letzten Monaten deutlich verstärkt, und die BSP hat die Aufgabe umsichtig und schrittweise die Zinssätze zu erhöhen, um den nachfrageorientierten Druck heraus zu nehmen.“

Simon Wong, Ökonom bei Standard Chartered Bank in Hongkong, sagte: „Die Zentralbank hat einige Kommentare gegeben, dass der Inflationsdruck stärker sei und so glauben wir, dass dies erst der Anfang eines Zyklus an Zinserhöhungen ist.

Die BSP, sagte Guinigundo, „wird sich weiterhin an der Inflationsprognose orientieren, sowie den steigenden Lebensmittel- und Rohstoffpreisen.“ und fügte hinzu, dass man auch „auf konkretere Zeichen der Folgeeffekte warte.“ Er verteidigte die Verzögerung bei den Anpassungen der vergangenen Woche und sprach davon, dass die Philippinen einen größeren Spielraum hätten, angesichts der relativ schmalen 200-Basispunkte Lockerung während der Finanzkrise.

Anziehen, sagte Mr. Ayes, hätte „leicht negative Auswirkungen“ auf das Wachstum. Mr. Terosa stimmte zu, dass „Solange die Inflationsrate nicht hoch schnellt, das BIP (Bruttoinlandsprodukt)  sich nicht mehr als 0,5% verringere.“

Mr. Tetangco aber sagte: „Lebhafte Inlandsnachfragebedingungen bieten Platz für eine Politik der Zinserhöhung, ohne Beeinträchtigung der Wachstumsprognosen des Landes.“

Makroökonomische Ziele für 2011 und 2012 würden gerade überprüft. Am Mittwoch sagte Mr. Tetangco, die Erreichung des aktuellen Wachstumsziel von 7-8% sei nun „unwahrscheinlich“. Ein Wachstum in Höhe von 5-6% eine vernünftige Zahl.

Quelle: Rate hikes finally start

http://www.bworldonline.com/content.php/title/March/inflation/seen/content.php?title=Rate%20hikes%20finally%20start&id=28656