Earthquake Japan

… eigentlich wollte ich heute mit einer neuen Serie beginnen. Eigentlich!

Sie sollte unsere „nachbarschaftlichen“ Verhältnisse auf den Philippinen, humorvoll aufarbeiten (im Stile der „Reality-TV“-Story) …

Aber anbetracht des katastrophalen Erdbebens in Japan, bleibt mir im Moment der Humor im Halse stecken und ich halte derzeit die Geschichte für nicht angebracht. Sie wird kommen … vielleicht nächste Woche oder später, schauen wir einfach was die Tage bringen. Denn im Moment beschäftigen mich eher Fragen wie:

  • Warum können wir noch immer keine Erdbeben vorhersagen?
  • Werden die beiden derzeit gestörten Atomkraftwerke dem drohenden Super-GAU standhalten?
  • Wie wird der Weltmarkt reagieren in Bezug auf den Ölpreis und den Preisen der Folgeprodukte?
  • Was passiert mit den Preisen für die Grundnahrungsmittel, wie z.B. dem Reis?
  • Wann werden die Politiker endlich zur Vernunft kommen und Überlegungen zur Inbetriebnahme des Bataan-Atomkraftwerks endlich einmotten?
  • Wird das schlimme Beben noch weitere Auswirkungen bringen, bzgl. Devisenkurse, Aktienmärkten oder volkswirtschaftlichen Parametern wie Inflation?

Doch in erster Linie halte ich das Beben für ein sehr sehr trauriges Ereignis. Und wie sehr mir die Fragen auch unter den Nägeln brennen, möchte ich inne halten und erst mal die Trauer mit den Betroffenen teilen. Denn plötzlich leben die Bilder der Tsunami-Katastrophe vom 26. Dezember 2004 wieder auf – wo wir selbst zwei Freunde verloren. Deshalb bitte ich um Verständnis für mein vorübergehendes Schweigen … denn wir selbst hatten diesmal Glück im Unglück gehabt, da die Tsunami-Wellen nur noch mit einer maximalen Höhe von einem halben Meter bei uns ankamen!

… muss erst mal ein paar Gedanken sortieren, bevor es dann weiter geht.

Stay tuned!