Cebu City verliert 12 Millionen Pesos aufgrund abgebrochener Stipendien

Über P12.5 Millionen Finanzhilfen für Studenten hat die Stadt Cebu verloren, nachdem eine große Anzahl von ihnen die Ausbildung in diesem Jahr verließen. „Bereits beim ersten Semester des diesjährigen Schuljahres, brachen 11% der Studenten die Ausbildung ab.“ sagte Vize-Bürgermeister Augustus Young.

Es gibt 17 weiterführende Schulen, die Vier-Jahres-Kurse für Studenten in Cebu City anbieten. Eine aktuelle Studie der UP-Diliman, die von der Stadt Cebu in Auftrag gegeben wurde, hat gezeigt, dass 3.736 von 4.995 angemeldeten Studenten für 4-jährige Kurse nach dem ersten Semester fortsetzen, während nur 63 von über 292 Studenten in beruflichen und technischen Bildungsgängen zum zweiten Semester zurückkehren.

Das „Asian College of Technology“ hat die meisten der eingeschriebenen Studenten im ersten Semester mit 1.728. Die Zahl ging auf 1.321 zurück, nach dem 485 Studenten ausfielen oder sich nicht wieder anmeldeten. Die Universität von Cebu hatte 1.344 Studenten im ersten Semester. Etwa 25 Studenten brachen das erste Semester ab und 489 Studenten kehrten nicht mehr zum zweiten Semester zurück. Es gab 71 neue Anmeldungen, was zu 901 Studenten für das zweite Semester führte.

Young nannte die falsche Wahl des Fachgebietes und finanzielle Zwänge als Faktoren für die Ausfälle. Er sagte nach dem ersten Semester erkennen einige Studenten, dass sie das falsche Fachgebiet wählten und entscheiden sich zum Wechsel oder beenden den Ausbildungsversuch insgesamt.

„Auch wenn die Stadt die Studiengebühren übernimmt, müssen wir erkennen, dass diese Schüler für die Beförderung und die Mahlzeiten und einige auch für ihre Unterkunft und Verpflegung zahlen müssen. Einige Familien haben dafür kein Geld und somit gehen sie arbeiten, statt eine Ausbildung zu machen“ sagte Young.

Weiterhin sagte er, die Stadtverwaltung beauftragte ein Unternehmen, „psychometrische Tests“ für potentielle Bewerber durchzuführen, im Rahmen des Auswahlverfahrens für Stipendien. Die Psychologen werden sie so auf ihrem Karriereweg beraten, sagte Young.

Councilor Margot Osmeña unterstützt eine Resolution zur Fortsetzung des kostenlosen Hochschulausbildungsprogramms für das zweite Semester in diesem Jahr. Das Programm wurde von ihrem Ehemann, dem ehemaligen Bürgermeister und jetzigen Repräsentant Tomas Osmeña von Cebu City (South District) gestartet. Studenten der Stadt erhalten jeweils P10.000 für das Schuljahr und Studenten aus entfernteren Barangays erhalten noch einmal zusätzliche P10.000.

„Die P12 Mio. Geld sind verloren, aber wir sollten aus dieser Erfahrung lernen. Wenn Erfahrung der beste Lehrer ist, dann wird es eben nicht billig.“ sagte Young.

Quelle: http://globalnation.inquirer.net/cebudailynews/news/view/20110318-326155/Cebu-City-Hall-loses-P12M-due-to-scholarship-dropouts

 

Kommentar:

Leider bin ich mir nicht sicher, dass die in oben genanntem Artikel zitierten Personen Recht behalten werden. Dass die Stipendien von sehr vielen leichtfertig abgebrochen werden, habe ich persönlich leider auch selbst beobachtet! Allerdings über die Ursache und den Weg dieses wieder in den Griff zu bekommen, bin ich anderer Meinung. Denn viele nehmen einfach mal das Stipendium an – „geschenkt nimmt man alles“, bemerken dann aber doch etwas leisten zu müssen. Und plötzlich kommt das „Entwicklungshilfeproblem“ zum Vorschein, dass man nämlich die „Geldgeschenke“ gerne nimmt, wenn dann aber Gegenleistung dafür gefordert wird, ins Schleudern kommt.

Aber ich hoffe und wünsche, dass Augustus Young und Frau Osmeña ihre Landsleute besser kennen als ich … und ich deshalb mit meiner Meinung dazu falsch liege!