Azkals Countdown: Mongolei – Azkals am 15. März

Azkals fliegen am Montag nach Japan zum Training

6.3.2011 Nach der Vorbereitung in einem Höhen-Camp in Baguio City, sei man nun so weit eingestellt, in einer Einrichtung der japanischen Football Association außerhalb Tokyos, sich im Training auf die winterlichen Bedingungen in Ulan Bator, für das Rückspiel gegen die Mongolei einzustellen.

Das Team wird Rob Gier und Chris Greatwich sowie den Torhüter Neil Etheridge für das Spiel nächste Woche vermissen. Doch weit mehr als vor deren Abwesenheit, fürchtet man sich vor dem kalten Wetter in der Mongolei.

Quelle: http://sports.inquirer.net/breakingnews/breakingnews/view/20110306-323843/Azkals-leave-for-Japan-training-Monday


Kongressabgeordnete wünschen sich ein neues Fußballstadion

7.3.2011 Wegen des Fehlens von größeren und besseren Trainingsmöglichkeiten der Azkals, haben nun Repräsentanten die Zurverfügungstellung von P300 Millionen für den Bau eines Weltklasse-Fußballstadions in den Philippinen gefordert. Rufus Rodriguez (Cagayan de Oro) und Maximo Rodriguez (Abante Mindanao) suchen nach einer Möglichkeit, ein Fußballstadion mit einer Sitzplatzkapazität von 75.000 zu bauen.

„Es ist höchste Zeit, dass wir die glorreichen Tage des philippinischen Fußballs der 70er und 80er Jahren zurück bringen, als die philippinische Mannschaft zu den Stärksten in Asien gehörte. Während das ganze Land noch immer Basketball verrückt ist, müssen wir den Tatsachen ins Auge sehen, dass wir im Fußball bessere Möglichkeiten haben. Wenn man bedenkt, dass philippinische Fußballspieler vergleichsweise besser ausgebildet sind und mehr Talent haben, als Spieler aus den Nachbarländern.“ sagte Rodriguezes bei der Einreichung des Antrags vor kurzem.

Derzeit gibt es fünf Fußballstadien im ganzen Land. Das größte davon ist das Panadium Stadion in Bacolod City mit einer Kapazität von 20.000 Plätzen. Doch die Anforderungen an das Stadion genügten der AFF (ASEAN Fußballverband) nicht, weshalb die Azkals gezwungen waren, ihr Heimspiel gegen Indonesien beim Gegner vor über 80.000 Indonesiern spielen zu müssen. Die Azkals verloren im letzten Jahr gegen Indonesien und erreichten deshalb nicht die Endrunde. „Zwar gibt es keine Garantie, dass die Azkals, wenn sie denn in den Philippinen gespielt hätten auch gewonnen hätten. Aber der Heimvorteil hätte definitiv geholfen, da tausende Filippinos die Spieler unterstützt hätten, anstatt tausende Indonesier sie verhöhnten.“ meinten die Repräsentanten.

Quelle: http://www.mb.com.ph/articles/307992/congressmen-push-worldclass-football-stadiumwas

 

Neulinge für die Azkals

7.3.2011 Einem Interview zufolge, mit Verantwortlichen der „Philippine Football Federation (PFF)“, sollen drei frisch rekrutierte Spieler die Azkals in der Gruppenphase des Asian Football Confederation (AFC) Challenge Cups in Yangon (Myanmar), am 21., 23. und 25. März verstärken. Voraussetzung hierfür sei aber, dass sich die Philippinen gegen die Mongolei in der Qualifikation beim Rückspiel am 15. März (Hinspiel endete 2:0 für die Azkals) durchsetzen.

Die neuen Spieler werden von dem in Spanien geborenen Aldeguer Guirado, einem philippinisch-spanischen Stürmer, der für das spanische Drittligateam Deportivo Ronda in Malaga spielt, angeführt. Er ist mit 6’2″ (188 cm) verhältnismässig groß. Guirado hat mit den Azkals bereits trainiert, ist aber noch nicht spielberechtigt für das Rückspiel gegen die Mongolei in Ulan Bator, da er in der Mannschaftsaufstellung dem AFC nicht gemeldet war. Guirado, der nur Spanisch spricht, hat bereits einen philippinischen Pass.

Weitere mögliche zukünftige Debutanten seien die in Toronto geborenen De Guzman Brüder, deren Vater Bobby ein Filipino sei und deren Mutter Pauline Jamaikanerin. Mittelfeldspieler Jonathan (23) spielt derzeit für den spanischen Club Real Mallorca, nach einer Zwischenstation in der niederländischen Liga. Sein älterer Bruder Julian (29) spielte für den spanischen Club Deportivo La Coruna und wechselte dann in die kanadische Liga. Die De Guzmans hatten bislang noch kein Interesse gezeigt, für die philippinische Nationalelf zu spielen. Julian hat bereits für die kanadische Nationalmannschaft gespielt. Die FIFA erlaubt es aber Spielern, für eine weitere Nationalmannschaft zu spielen, sofern sie legitime Pässe besitzen.

Die beiden anderen Azkal-Neulinge sind: der philippinisch-deutsche Stefan Schröck und der philippinisch-dänische Jerry Lucena. Schröck (24) spielt für den deutschen Zweitligaverein SpVgg Greuther Fürth. Seine Mutter ist Filipina und sein Vater Deutscher. Lucena (30) wurde in Esbjerg, Dänemark geboren, sein Vater ist Filipino und seine Mutter Dänin. Er spielt für den dänischen Erstligaclub AGF Aarhus. Schröck ist aufgrund einer Verletzung, derzeit auf Krücken angewiesen und nutzt die Zeit, um seinen philippinischen Pass zu beantragen.

Der Torhüter Neil Etheridge hat von seinem englischen Club Fulham keine Freigabe für das Mongolei-Spiel nächste Woche erhalten und kann somit in Ulan Bator nicht spielen. Sofern die Philippinen die Mongolei schlagen, erwarten sie in der Gruppe A des Challenge Cups, den Gastgeber Myanmar, Bangladesch und Palästina.

Quelle: http://www.philstar.com/SportsArticle.aspx?articleId=663846&publicationSubCategoryId=69

 

Azkals spielen am Mittwoch gegen japanisches Team

8.3.2011 Die Azkals werden das erste von zwei Vorbereitungsspielen gegen zwei Universitäts Teams spielen. Dabei testen sie am Mittwoch unter den winterlichen Wetterbedingungen die Fitness und die Fähigkeit der Mannschaft mit den harten Bedingungen umzugehen.

Das Team trainierte am Dienstag auf einem Kunstrasen am J-Village in Gotemba City. Einige Spieler froren, da sie das erste Mal um den Gefrierpunkt spielten.

Obwohl eine Reihe von Ausländern im Kader mit Frost vertraut seien, hätten einige der Spieler besonders wie Chieffy Caligdong und Ian Araneta noch nie bei Temperaturen unter Null Grad gespielt.

Doch der deutsche Trainer Hans Michael Weiss ist zuversichtlich, dass die Ausländer in der Mannschaft, das Team auch durch die Kälte mitziehen werden. „Ich bin froh über die Nachricht, dass Rey Jonnson kommen wird und wir Phil und James Younghusband, Greatwich und Jason De Jong in der Mannschaft haben.“ sagte Weiss.

Der Verteidiger Jonnson, wird zusammen mit De Jong aufgrund anderer Verpflichtungen, sich aber erst in Ulan Bator den Azkals anschließen.

Quelle: http://www.mb.com.ph/articles/308169/azkals-play-japan-team-wednesday


Fulham leiht Etheridge an Charlton aus

8.3.2011 Der Torhüter der Azkals Neil Etheridge, der für Fulham spielt, wurde an Charlton Athletic Football Club ausgeliehen. Etheridge bestätigte den Bericht auf seinem offiziellen Twitter-Account. „Unterschrieben auf Leihbasis an Charlton.“ sagte er, wo er für einen Monat dort spielen soll.

Etheridge ist einer der bekanntesten philippinisch-britischen Spieler, die sich für die Azkals empfohlen haben. Er wird jedoch nicht in der Lage sein, die Azkals im Challenge-Cup-Qualifikationsspiel gegen die Mongolei am 15. März zu unterstützen, wegen seiner Verpflichtungen Fulham gegenüber. Deshalb soll Eduard Sacapaño seinen Platz im kommenden Spiel einnehmen, das in Ulan Bator stattfinden wird.


Schröck soll die Azkals im Juni unterstützen

Ab Juni wird der philippinisch-deutsche Stephan Schröck das Azkal-Team verstärken. Der 24-jährige Schröck spielt als rechter Aussenverteidiger bei der SpVgg Greuther Fürth in Deutschland in der zweiten Fußball-Bundesliga. Derzeit erholt er sich von einer Knieoperation und sagte, er sei schon sehr gespannt darauf, für das Team spielen zu dürfen.

Schröck spielte für die deutschen U-18, U-19 und U-20 Jugend-Mannschaften. „Wir haben jede Menge gute Qualität und gute Jungs. Ich hoffe, wir können uns damit weiter entwickeln.“ sagte er über das Azkal Team.

Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/sports/03/08/11/uks-fulham-loans-etheridge-charlton-club

 

Azkals trainieren in Japan in einem Bergresort bei Frosttemperaturen

9.3.2011 „Es ist kalt, aber erstaunlich: Ein gemütlicher Platz, ein großer Fußball-Komplex und gutes Essen, aber kein WiFi“, sagte der 28-jährige Verteidiger Anton del Rosario aus Kalifornien. Auch Mannschaftskapitän Aly Borromeo vermisst WiFi im Trainingslager am Fuße des Mt. Fuji. „Wir sind vier Stunden entfernt von Tokio. Da hätte man gedacht, in einem Land wie Japan würde es WiFi überall haben. Zwar haben wir Null Grad im frühen Training. Aber den Jungs scheint die Kälte nicht allzu viel auszumachen.“

Die Azkals kamen in Narita an und fuhren 174 km weiter nach Gotemba, wo sie bis zum 13. März bleiben und trainieren, um dann von hier aus in die Mongolei zu fliegen. Für die meisten von ihnen ist es das erste Mal, solch winterliches Wetter überhaupt zu erleben. Aber in der Mongolei, in Ulan Bator, waren am Vortag sogar -11 Grad. Das Spiel mit den Mongolen wird um 1 Uhr nachmittags gespielt, wo die Temperaturen um den Gefrierpunkt sind. Dies war auch der Hauptgrund, warum die Azkals die Reise nach Gotemba, mehr als eine Woche vor dem Spiel in der Mongolei, auf sich nahmen.

Die Azkals schlugen die Mongolen am 9. Februar in Bacolod mit 2:0, allerdings bei 25 Grad. Um das Ruder noch herumzureißen, müssten die Mongolen mindestens mit einem Vorsprung von drei Toren gewinnen. Andernfalls werden die Azkals zur AFC Challenge Cup-Gruppenphase fahren.

Chieffy Caligdong, der den Führungstreffer gegen die Mongolen in Bacolod erzielte, sagte die Thermokleidung für das Team helfe. „Wir nutzen sie. Das Team ist okay, aber wir sind noch immer dabei uns an die Temperaturen zu gewöhnen, mit etwas Husten meinerseits. Es ist einfach zu kalt draußen. Neues Klima.“ meinte er.

Quelle: http://www.philstar.com/SportsArticle.aspx?articleId=664449&publicationSubCategoryId=69