Nachrichten
  • Dariusz T. Oczkowicz – Natur-, Landschafts- und Werbefotograf – fängt das Licht der Philippinen ein. Oczkowicz bezieht sein Material von seinen Reisen in viele Länder in den vergangenen Jahrzehnten. Das Portfolio beinhaltet Arbeiten aus allen Teilen Europas der 80er Jahre. Es folgen Fotodokumentationen über Marokko, die Türkei, Skandinavien. Reisen in die Regionen […]

    Dariusz T. Oczkowicz: Das Licht der Philippinen

    Dariusz T. Oczkowicz – Natur-, Landschafts- und Werbefotograf – fängt das Licht der Philippinen ein. Oczkowicz bezieht sein Material von seinen Reisen in viele Länder in den vergangenen Jahrzehnten. Das Portfolio beinhaltet Arbeiten aus allen Teilen Europas der 80er Jahre. Es folgen Fotodokumentationen über Marokko, die Türkei, Skandinavien. Reisen in die Regionen […]

    Weiterlesen...

  • Immer noch ein spannendes Buch, auch in dieser Zeit: „Targeted Therapies – Zielgerichtet in den Tod“ von Stefan Ammon. Ein deutscher Krimi, der auf den Philippinen spielt.   Die abenteuerliche Reise der Hauptfigur Steffen Raupner startet in Pasay und geht über Bulacan zurück zu den Squatters von Caloocan und schließlich nach Bicol. […]

    Deutscher Krimi auf den Philippinen von Stefan Ammon

    Immer noch ein spannendes Buch, auch in dieser Zeit: „Targeted Therapies – Zielgerichtet in den Tod“ von Stefan Ammon. Ein deutscher Krimi, der auf den Philippinen spielt.   Die abenteuerliche Reise der Hauptfigur Steffen Raupner startet in Pasay und geht über Bulacan zurück zu den Squatters von Caloocan und schließlich nach Bicol. […]

    Weiterlesen...

  • Reiseblogs über die Philippinen sind rar. Das mag damit zusammenhängen, dass das Land vom Tourismus noch nicht so breit getrampelt ist, wie manch andere Länder in Südostasien. Aber genau das macht es auch so interessant. Kaum Massentourismus, keine Tourenabfertigungen, wenig überlaufene Strände und die über 7600 Inseln mit ihren unterschiedlichen Facetten machen […]

    Die fünf besten Reiseblogs über die Philippinen

    Reiseblogs über die Philippinen sind rar. Das mag damit zusammenhängen, dass das Land vom Tourismus noch nicht so breit getrampelt ist, wie manch andere Länder in Südostasien. Aber genau das macht es auch so interessant. Kaum Massentourismus, keine Tourenabfertigungen, wenig überlaufene Strände und die über 7600 Inseln mit ihren unterschiedlichen Facetten machen […]

    Weiterlesen...

  • Gute Fotos zu schießen, ist schon eine Kunst für sich. Und David Leprozo Jr. zeigt seit Jahrzehnten, dass er diese Kunst beherrscht. Der Mann aus Baguio gehört zum kleinen Kreis herausragender Fotografen der Kordillera, dem Bergrücken auf Nord-Luzon, auch „Dach der Philippinen genannt“. Er findet seine sehr eigene Perspektive der spektakulären Natur […]

    David Leprozo: Fotograf und Aktivist in der Kordillera

    Gute Fotos zu schießen, ist schon eine Kunst für sich. Und David Leprozo Jr. zeigt seit Jahrzehnten, dass er diese Kunst beherrscht. Der Mann aus Baguio gehört zum kleinen Kreis herausragender Fotografen der Kordillera, dem Bergrücken auf Nord-Luzon, auch „Dach der Philippinen genannt“. Er findet seine sehr eigene Perspektive der spektakulären Natur […]

    Weiterlesen...

  • Das Gruppendenken und Gruppenverhalten oder auch Kollektivität genannt, ist eine wichtige Komponente der asiatischen Kultur. Wer der jeweiligen Gruppe nicht angehört, wird von ihr ausgegrenzt oder gar diskriminiert. Dabei stellt die bedeutendste Gruppe die eigene Großfamilie dar (aufgrund ihrer Bedeutung, wird dieser ein separates Kapitel gewidmet). Weitere Gruppen sind teilweise für Westler […]

    Gruppenverhalten auf den Philippinen

    Das Gruppendenken und Gruppenverhalten oder auch Kollektivität genannt, ist eine wichtige Komponente der asiatischen Kultur. Wer der jeweiligen Gruppe nicht angehört, wird von ihr ausgegrenzt oder gar diskriminiert. Dabei stellt die bedeutendste Gruppe die eigene Großfamilie dar (aufgrund ihrer Bedeutung, wird dieser ein separates Kapitel gewidmet). Weitere Gruppen sind teilweise für Westler […]

    Weiterlesen...

  • Hollywood war in den 70er und 80er Jahren oft zu Gast auf den Philippinen, aber die Dreharbeiten von Apocalypse Now in Iba, Baler und Pagsanjan auf Luzon waren einzigartig. Der Wahnsinn dieses Kriegsfilms von Francis Ford Coppola war offenbar nicht nur gespielt, sondern die Aufnahmen auf den Philippinen machten tatsächlich fast das […]

    Apocalypse Now in Baler und Pagsanjan: Hollywood auf den Philippinen

    Hollywood war in den 70er und 80er Jahren oft zu Gast auf den Philippinen, aber die Dreharbeiten von Apocalypse Now in Iba, Baler und Pagsanjan auf Luzon waren einzigartig. Der Wahnsinn dieses Kriegsfilms von Francis Ford Coppola war offenbar nicht nur gespielt, sondern die Aufnahmen auf den Philippinen machten tatsächlich fast das […]

    Weiterlesen...

  • Dass die Philippinen ein spannendes Reiseland sind, müssen wir nicht ausdrücklich betonen – die meisten Leser wissen das längst. Für Urlauber, die zum ersten Mal nach Manila, Cebu, Palawan oder eine andere der philippinischen Inseln kommen, wollen wir das Thema Gesundheit und Reiseapotheke aber hiermit hervorheben. Eine Reiseapotheke sollte jeder Reisende bei […]

    Reiseapotheke für die Philippinen: Was im Koffer nicht fehlen darf

    Dass die Philippinen ein spannendes Reiseland sind, müssen wir nicht ausdrücklich betonen – die meisten Leser wissen das längst. Für Urlauber, die zum ersten Mal nach Manila, Cebu, Palawan oder eine andere der philippinischen Inseln kommen, wollen wir das Thema Gesundheit und Reiseapotheke aber hiermit hervorheben. Eine Reiseapotheke sollte jeder Reisende bei […]

    Weiterlesen...

  • Motorradfahren auf den Philippinen: Nord-Luzon und Kordillera Am nächsten Morgen ist es draußen trüb und feuchtwarm. Wir suchen den von Stephan gebuchten Guide auf und steigen in das „Tal des Todes“ hinab. Ich nenne es so, denn hier gibt es die hängenden Särge. Und es dauert auch gar nicht lange, da sehen […]

    Motorradfahren auf den Philippinen: Nord-Luzon und Kordillera

    Motorradfahren auf den Philippinen: Nord-Luzon und Kordillera Am nächsten Morgen ist es draußen trüb und feuchtwarm. Wir suchen den von Stephan gebuchten Guide auf und steigen in das „Tal des Todes“ hinab. Ich nenne es so, denn hier gibt es die hängenden Särge. Und es dauert auch gar nicht lange, da sehen […]

    Weiterlesen...